Das Programm des Filmforums

Chinesische Meisterwerke in Höchst

Höchst (red) – Neue Meisterwerke aus China laufen zwischen dem 7. und 13 im Filmforum Höchst.

März im Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46a: Dass in China schon lange ganz große Filmkunst entsteht, beweist immer wieder Jia Zhang-ke, dessen neuer Film „Asche ist reines Weiß“ bereits in einer Preview im Februar im Filmforum lief, zusammen mit seinem vorigen Film „Still Life“. „Asche ist reines Weiß“ erzählt in mitreißenden Bildern von der Liebe in Zeiten tiefer Umbrüche und liefert eine Bestandsaufnahme Chinas in den vergangenen 20 Jahren. „An Elephant Sitting Still – Da xiang xi di er zuo“ ist auch ein ganz besonderer, von der Kritik gefeierter Film. In virtuosen Bildkompositionen erzählt er einen einzigen spannungsgeladenen Tag vom Morgengrauen bis zum Abend, in dem sich die Lebensstränge von mehreren Menschen verweben. Hu Bo, der in China bereits mit seinen Romanen Aufsehen erregte, gibt mit diesem vierstündigen Porträt einer Gesellschaft von Egoisten sein elektrisierendes Regiedebüt. Tragischerweise ist es zugleich sein Testament.

Zwei bildgewaltige, formal beeindruckende Preisträgerfilme vom Festival in Venedig werden vom 14. bis 20. März im Filmforum gespielt: In Jacques Audiards erstem englischsprachigen Film, „The Sisters Brothers“ (Les frères sisters), der gleich das Urgenre – den Western – in den Blick nimmt, sind zwei berüchtigte Killerbrüder unterwegs, um für Ihren Auftraggeber einen Mann zu töten. Audiard erzählt in atemberaubenden Landschaftsbildern, aber auch ganz nah dran an seinen herausragenden Darstellern, von den Zwängen einer rohen Männergesellschaft, von der Sehnsucht nach bürgerlichem Leben und von der Utopie einer besseren und gerechteren Welt.

„Roma“ hat weltweit die Kritik begeistert und ist der erste mexikanische Anwärter für einen „Oskar“ als bester fremdsprachiger Film. Der neue Film von Alfonso Cuarón ist nicht nur bildgewaltiges Schwarz-weiß-Kino, er wühlt die Gemüter der Mittelschicht Mexikos auf, indem er das Leben der Hausangestellten Cleo zeigt, die für eine wohlhabende Familie arbeitet, und ihr gegenseitiges Verhältnis thematisiert.
Das genaue Programm und die Zeiten gibt es unter www.filmforum-höchst.com.

Rubriklistenbild: © p

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare