Richtfest in der Herriotstraße

Lyoner Quartier: AGB baut 227 Mietwohnungen

+
OB Peter Feldmann (rechts) und ABG-Chef Frank Junker (Zweiter von rechts) mit Aloyse Wagner (links), CEO der Wagner Group, und einem seiner Mitarbeiter beim Richtfest in Niederrad.

Niederrad (red) – Die Bauarbeiten der ABG Frankfurt Holding in der Herriotstraße 5 in der ehemaligen Bürostadt Niederrad schreiten planmäßig voran: Nun feierten Oberbürgermeister Peter Feldmann und ABG-Geschäftsführer Frank Junker mit den am Bau beteiligten Projektpartnern und Arbeitern das Richtfest im neuen Wohnquartier, das aus sieben Mehrfamilienhäusern mit 227 Passivhauswohnungen besteht.

„Auf diesem Grundstück liegen Büros und Wohnungen direkt nebeneinander. Das Neubauprojekt der ABG zeigt exemplarisch, wie sich die ehemalige Bürostadt zu einem modernen gemischten Quartier entwickelt, in dem Menschen gut leben können“, sagte der OB beim Richtfest. Er freue sich besonders, dass hier durch die Förderung mit 5,9 Millionen Euro aus dem Frankfurter Programm Wohnungen an Familien und Menschen mit kleineren Einkommen vermietet werden können. Die 227 Neubauwohnungen der ABG auf dem 12.000 Quadratmeter großen Grundstück in der Herriotstraße verteilen sich auf sieben jeweils achtstöckige Wohnhäuser und haben Grundrisse von zwei bis fünf Zimmern. Das bestehende Bürogebäude auf dem Areal ist als Kulturdenkmal eingestuft und wird von einem Co-Investor im Rahmen der Neubaumaßnahme teilsaniert.

„Wir liegen bei diesem Projekt im Plan und bis jetzt lief alles unfallfrei. Dafür gilt heute den vielen an dem Bau beteiligten Arbeitern unser besonderer Dank“, sagte ABG-Geschäftsführer Frank Junker. „Wir bauen hier ein schönes Wohnquartier mit viel Grün und leisten auch einen Beitrag zur Stadtgestaltung“, erklärte Junker.

Die Außenanlagen zwischen den insgesamt sieben Wohnsolitären, die von den Büros Meurer Architekten aus Frankfurt und mmp Architekten aus Trier geplant wurden, werden aufwendig modelliert, mit Bäumen, Sträuchern und Gräsern begrünt und mit kleinen Quartiersplätzen mit Sitz- und Spielelementen gestaltet, an denen sich die künftigen Bewohner treffen können. Von Norden her wird ein Teil der Wohnhäuser über eine begrünte öffentlich zugängliche Promenade erschlossen. Auch ein öffentlicher Grünzug wurde in die Planungen integriert. Der Rad- und Fußweg, der künftig die Saone- und Lyoner Straße verbindet, führt direkt an dem Grundstück vorbei.

Das gesamte Areal wird mit einer Tiefgarage mit 215 Stellplätzen unterkellert. Ein Teil der Stellplätze ist bereits für das Laden von Elektroautos ausgerüstet. Zu dem Mobilitätskonzept für dieses Projekt gehört auch der Bau von sechs oberirdischen Stellplätzen für Car-Sharing Fahrzeuge, die von dem Anbieter book-n-drive betrieben werden, an dem die ABG beteiligt ist. Die Wohnungsgesellschaft der Stadt investiert rund 60 Millionen Euro in dieses Projekt. Die Wohnungen sollen im Frühjahr 2020 bezugsfertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare