Im Palmengarten ausgezeichnet

Projekt Neuland gewinnt Preis

Goldstein (red) – Goldstein und die Goldsteiner sind ja durchaus Erfolge gewöhnt, was Auszeichnungen und Ehrungen betrifft, schließlich wird hier Ehrenamt und Nachbarschaft(shilfe) seit jeher großgeschrieben.

Das ist nun auch „außerhalb“ des Stadtteils gesehen und anerkannt worden: Bei einer schönen, stimmungsvollen Veranstaltung im Gesellschaftshaus des Palmengartens wurden am vergangenen Dienstagabend die Gewinner des Frankfurter Nachbarschaftspreises bekannt gegeben. Unter den rund 80 Bewerbern waren einige Goldsteiner und Schwanheimer Projekte, so auch das Projekt Neuland – der Park der Begegnung in der Straßburger Straße, vertreten. Der Jury fiel es in diesem Jahr besonders schwer, aus all den ideenreichen, sozialen, überaus engagierten Bewerbungen jeweils ein Gewinnerprojekt in den Sparten „Nachbarn für Nachbarn“, „Kultur vor Ort“, „Alt und Jung“, „Chancen im Quartier“ und „Schöner-Bunter-Lebenswerter“ zu küren. Deshalb gab es auch Anerkennungspreise – undotiert, aber mit Urkunde.

Nach der Verleihung dieser wurde es ernst, die allgemeine Spannung stieg. Wer würden die Glücklichen sein? Dann endlich die Kategorie „Alt und Jung“, in der das Mitmach-Projekt angetreten war.

Die Sozialdezernentin hob an mit: „Die Laudatio für den nächsten Nachbarschaftspreis möchte ich selbst übernehmen. Es gibt da endlich ein Projekt, bei dem ein Jugendhaus gemeinsam mit Älteren...“ Die Ohren der Delegation spitzten sich: „Sollten tatsächlich…?“ Und ja, sie hatten richtig gehört und kombiniert: Das Projekt Neuland, in das etliche Personen viel Energie, viele Ideen und viel Arbeit gesteckt haben, das Projekt Neuland – gedacht als Wohlfühloase und Mitmachfeld für alle Goldsteiner vor den Türen des Caritas-Jugendhauses, gewinnt den Nachbarschaftspreis in der Kategorie „Alt und Jung“.

Die drei Gruppenvertreter konnten auf der Bühne dann eine Urkunde, einen Umschlag und jeweils einen wunderschönen Blumenstrauß entgegennehmen. Beim anschließenden Gastmahl wurde dann schon mal überlegt, wie das unerwartete Preisgeld sinnvoll in Neuland eingesetzt werden kann – mit Blick auf Begegnung, Kultur und Umwelt.

Wer sich bei Neuland aktiv beteiligen will: Die ehrenamtlichen Neuländer treffen sich montags von 13 bis etwa 15.30 Uhr, meist mit anschließendem Kaffeetrinken. Für alle anderen ist Neuland geöffnet von montags bis sonntags, immer von sechs Uhr bis Mitternacht. Im-Grünen-Sitzen, Sich-Treffen, Boule spielen, den Pflanzen beim Wachsen zusehen, Skaten-in-der-Halfpipe, Picknick auf der Wiese oder einfach nur so: Das Gartentor ist zwar zu, aber nie verschlossen.

Rubriklistenbild: © p

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare