Frankfurter Schützenkorps hat neue elektronische Schießanlage

Modern am Oberforsthaus

Der Frankfurter Schützenkorps in Niederrad hat nun eine neue elektronische Schießanlage. Foto: p

Niederrad (red) – Das Frankfurter Schützenkorps Oberforsthaus verfügt seit dem Ende der Sommerferien über eine neue elektronische Schießanlage in seinem Schützenhaus am Oberforsthaus in Niederrad.

Es ist damit im Schützenbezirk 33 Frankfurt unter den rund 30 Schützenvereinen einer von nur drei Vereinen mit diesen modernen Anlagen.

Um auch weiter konkurrenzfähig zu bleiben, hatte sich der Vorstand im Vorjahr zu einer Neugestaltung seiner Sportstätte mit neuester Technik entschlossen. Seit dem 14. August verfügt der Schützenverein nunmehr über sechs Schießstände mit elektronischer Messung der erzielten Treffer. Auch die automatische Auswertung der Ergebnisse und Speicherungen sowie statistische Trainingsunterstützung und Live-Verfolgung der Wettkämpfe im Aufenthaltsraum durch Beamer und Leinwand sind inklusive.

Nach allen Schritten der Vorbereitung erfolgten ab 2. Juli erste Materiallieferungen wie Wandmontagen, Zielrahmen, Kabel, Beamer und Projektionsleinwand. Nach und nach trafen weitere Materialien ein, wie die Bildschirme für die Schießtische, Rechner, elektronisches Zubehör, die Software und die neuen Schießtische. Nach der Entfernung der Altanlage nebst Schießtheke und Teppichboden war zunächst eine komplette Grundreinigung nötig.

Der nachfolgende Einbau der notwendigen Elektrik für die Übertragungstechnik von den Zielrahmen zu den Tablets auf den Schießtischen und dem Rechner im Aufenthaltsraum nahm den wohl breiteren Raum ein als die präzisen Maurerarbeiten der Niederräder Firma Valentin Maul und die Malerarbeiten der Vereinsmitglieder.

Dass all diese Arbeiten, inklusive der Umgestaltungs-, Reinigungs- und Aufräumnotwendigkeiten innerhalb von nur sechs Wochen neben der Berufstätigkeit und dem Privatleben der helfenden Mitglieder möglich war, ist wohl ein Beweis für den gesellschaftlichen Wert eines funktionierenden Vereinswesens. Bleibt zu hoffen, dass den beiden Teilnehmerinnen des Schützenkorps an den Deutschen Meisterschaften, Anna Magai und Larissa Lepore die neue Technik hilft, noch einen Tick besser als ohnehin schon zu werden. Nebenbei sei erwähnt, dass mit der neuen Technik auch das Lichtgewehrschießen der jüngsten Mitglieder in den normalen Trainingsbetrieb integriert werden konnte, sodass nicht mehr nur an einem separaten Tag Lichtgewehrschießen trainiert werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare