Finanzspritzen von der Förderstiftung Heimatmuseum Niederrad

Geld für soziale Projekte

Tauschen Bild gegen 8000 Euro: Mitarbeiter des Break 14 (links) überreichen dem Stiftungsvorstand (rechts) ein selbst gefertigtes Kunstwerk. Foto: p

Niederrad (red) – Einen Geldregen gab es in diesem Herbst im Niederräder Heimatmuseum: Niederräder Vereine und Institutionen erhielten von der „Förderstiftung Heimatmuseum Niederrad“ insgesamt 18. 500 Euro.

Kürzlich wurden Vertretern von insgesamt acht Vereinen und Institutionen im Heimatmuseum symbolische Schecks überreicht. Schon im Frühjahr hatte die Stiftung neun Finanzspritzen verteilt.

„Der Betrag richtet sich nicht nach Wertigkeit, sondern nach dem Bedarf“, erklärte der Stiftungsvorsitzende, Claus Kronenberg. Gemeinsam mit Paul und Marie, zwei fiktiven Niederrädern, begab sich das Publikum auf eine Reise durch den Stadtteil, um zu schauen, wo Geld nötig und vergeben worden ist.

Zwei „Daueraufträge“ hat die Stiftung bereits, denn diese beiden Vereine bekommen jedes Jahr finanzielle Unterstützung. Der Niederräder Carneval-Verein veranstaltet einmal im Jahr einen Seniorennachmittag. Die Freiwillige Feuerwehr organisiert den Niederräder Weihnachtsmarkt, das noch einzige Stadtteilfest in Niederrad. Beide Vereine erhielten von der Förderstiftung Heimatmuseum Niederrad je 1000 Euro.

Der Schützenverein „Oberst Schiel“ finanziert mit einem Scheck über 1500 Euro ein Lichtgewehr, mit dem auch schon Kinder schießen dürfen. Ebenfalls 1500 Euro erhielten das Kinderhaus, das mit der finanziellen Unterstützung ein Musikprojekt vorantreiben kann. 1500 Euro gibt es auch für die Kita „Haus der kleinen Strolche“. Mit dem Geld wird ein Wildnisprojekt unterstützt. Der Förderverein der Frauenhofschule freut sich über die Spende von 2000 Euro. Dafür gibt es für alle 19 Klassen der Schule eine Altstadtführung. Außerdem finden Buchlesungen statt, was ebenfalls die Kinder im Bereich Kultur bildet. Um allen Kindern ein gesundes Frühstück zu ermöglichen, erhält der Förderverein der Friedrich-Fröbel-Schule einen 3000-Euro-Scheck.

Eine stolze Summe von 8000 Euro erhielt die Kinder- und Jugendkulturwerkstatt „Break 14“. Der Treffpunkt für Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren in der Bruchfeldstraße 14 hat den Schwerpunkt im künstlerisch-kreativen Bereich. Da Technologien und Medien aus der Lebenswelt der Jugendlichen heutzutage gar nicht mehr wegzudenken sind, und soziale Plattformen erheblich zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen, gibt es im „Break 14“ eine neue Projektidee: Die Kinder und Jugendlichen lernen die technischen Grundlagen von Fotografie und Videoerstellung kennen und lernen, diese mit Bearbeitungsprogrammen künstlerisch zu modifizieren. Zur Realisierung braucht die Kulturwerkstatt eine technische Grundausstattung.

Vorstand und Beirat der Förderstiftung freuen sich, dass dieses Jahr die Rekordsumme von insgesamt 51.000 Euro vergeben werden konnte. Vereine und Institutionen, die Geld für ihre sozialen Projekte benötigen, können sich bei der Förderstiftung Heimatmuseum Niederrad bewerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare