United Airlines lädt 70 Arche-Kinder zum Flughafen ein

Einmal zum Weihnachtsmann und wieder zurück

Ein unvergesslicher Tag: Arche-Kinder reisen beim „Fantasy Flight“ von United Airlines zum Weihnachtsmann. Foto: Petra Bruder/p

Flughafen (red) – Rund 70 Kinder der „Arche“ („Die Arche – christliches Kinder- und Jugendwerk“) durften zum Nordpol reisen, um den Weihnachtsmann zu besuchen.

Möglich machte dieses beeindruckende Erlebnis die Fluggesellschaft United Airlines, die mit ihrem Event „Fantasy Flight“ bereits seit mehr als 25 Jahren benachteiligten Kindern in den USA einen ganz besonderen Tag schenkt.

In Deutschland kamen etwa sechs Dutzend Kinder überwiegend im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren in den Genuss dieser Initiative. Kinder, die eher am Rand der Gesellschaft stehen und schon in frühen Jahren Hunger, mangelnde Zuwendung und Ausgrenzung erleben. Die Arche Frankfurt tritt dieser Benachteiligung entgegen und hilft Kindern, durch gesundes Essen, Betreuung, Hausaufgabenhilfe und emotionale Sicherheit, positiv und mit Selbstwertgefühl ausgestattet in die Zukunft zu schauen. Bundesweit feiert „Die Arche“ im kommenden Jahr ihr 25-jähriges Bestehen in Deutschland. Der erste Standort der vier Frankfurter Archen begeht im Januar 2020 sein zehnjähriges Bestehen.

Riesengroß war die Freude der Arche-Kinder, als sie sich in der schicken Eventlocation „Forum“ des Flughafens Frankfurt trafen und mit großen Augen ganz gespannt dem quirligen Treiben des Airports zusahen. Dass sie in Kürze zum Weihnachtsmann fliegen würden, konnten viele der Mädchen und Jungen noch immer nicht glauben. Nach einem kleinen Frühstück ging es dann los: In kleinen Gruppen und begleitet von United-Airlines-Mitarbeitern wurden zuerst der Security Check erobert und danach sogleich das Abflug-Gate in Beschlag genommen. Tausende Fragen gab es und die Aufregung war zu spüren.

Mit der Bordkarte in der Hand wurde die Boeing 777-200 geentert und losging die „wilde Fahrt“, denn United Airlines Deutschland verzichtete zugunsten des Klimas auf einen echten Flug und ließ die Maschine dafür über den Flughafen „fahren“. Für die glücklichen Kinder machte das überhaupt keinen Unterschied, so groß war die Vorfreude auf den Weihnachtsmann. Denn während die kleinen Abenteurer ihr Erlebnis in vollen Zügen genossen, verwandelten die freiwilligen Helfer der Fluggesellschaft das „Forum“ in ein glitzerndes Weihnachtswunderland. Mit Erfrischungs- und Spielstationen, aber auch mit Ruheecken und dem heiß begehrten Wohnzimmer des Weihnachtsmanns wurde auf die Rückkehr der Arche-Kinder gewartet. Diese ließen sich in den kommenden Stunden ausgiebig verwöhnen, spielten, tobten oder warteten geduldig auf ihre Zeit mit dem Weihnachtsmann. So ging ein erlebnisreicher Tag zu Ende, der für die meisten Kinder „der schönste Tag meines Lebens war“, wie die siebenjährige Peggy es formulierte.

Guido Dias Araujo, „Regional Director Sales, Continental Europe & Iberia“ bei United: „Es war uns eine große Freude und Anliegen zugleich, den ‚Fantasy Flight’ erstmals auch in Deutschland umzusetzen. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Arche Frankfurt dieses tolle Weihnachtserlebnis für die Kinder gestalten durften. Alle haben großen Einsatz gezeigt, damit es ein voller Erfolg werden konnte. Ich bin sehr stolz auf das Team von United, das viel Zeit und Leidenschaft investiert hat, dieses Ereignis Wirklichkeit werden zu lassen.“

Daniel Schröder, Leiter der Arche in Frankfurt, dazu: „Die meisten Kinder, die zu uns kommen, stammen aus sozial benachteiligten Familien und haben häufig stark eingeschränkte Bildungschancen. Dagegen arbeiten wir seit Jahren konsequent an, unter anderem mit gesundem Essen, aber auch durch emotionale Stabilität, individuelle Lernbetreuung sowie kreative und sportliche Aktivitäten. Unseren Kindern die Möglichkeit geben zu können, einmal zum Weihnachtsmann ‚zu fliegen’, war einfach wunderbar. Wir sind sehr, sehr dankbar für dieses Erlebnis.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare