Volksfestatmosphäre in Ginnheim

Spielfest beim Abenteuerspielplatz

+
Mitmachaktionen gehen immer: „Herr Müller“ mit seiner Gitarre interagiert mit den kleinen und großen Besuchern.

Ginnheim (zjs) – Der Abenteuerspielplatz (Asp) Colorado Park im Winkel Raimundstraße/Ecke Paquetstraße wurde am Sonntag zum Spielfest von geschätzten 3000 bis 5000 Menschen frequentiert und die 30 Mitarbeiter des Asp hatten damit alle Hände voll zu tun.

Im Grenzbereich Dornbusch/Ginnheim waren früher mehr als 50 Jahre amerikanische Soldaten stationiert und nach deren Auszug und Übernahme der Wohneinheiten durch die ABG-Holding gab es in der Platenstraße häufig unschöne Vorkommnisse. „Deshalb wollten wir ein friedliches Familienfest auf die Beine stellen, um zu zeigen, dass ein Zusammenleben auch anders möglich ist“, sagt Michael Paris, Vorsitzender des Vereins Abenteuerspielplatz. In Erinnerung an die Amerikaner hat die rund 5000 Quadratmeter große Anlage den Namen Colorado Park erhalten und ist entsprechend mit Jailhouse, Sheriffoffice und rustikalen Hütten versehen, darunter auch ein Holztipi. Der Spielplatz wurde in den vergangenen 20 Jahren von Hagga Bühler und Beate Eichler betreut, beide inzwischen im Ruhestand. Das neue Team Leon Eder und Kollegin Julia Humbert staunten nicht schlecht, wie viele Eltern mit ihren Kindern auf das Gelände strömten: „Wir wollen mit der Veranstaltung wieder mehr in das Bewusstsein der Bewohner rücken“, erklärt Leon Eder, denn dort können sich die Kinder montags bis freitags von elf bis 18 Uhr und samstags von 14 bis 18 Uhr austoben. Besonders beliebt sind Kindergeburtstage und Klassenfeste, die dort nach Anmeldung gefeiert werden können.

Die Besucher bekamen an diesem Sonntag eine Menge geboten – und das fast alles zum Nulltarif, einzig Essen und Getränke konnten zu fairen Preisen erworben werden. Mit rund 20 Unterhaltungsstationen konnte wirklich jeder etwas finden. Einige Attraktionen musste auf die angrenzenden Straßen ausweichen, weil der Park nicht genügend Platz bot. Bei mancher Menschenschlange stellten sich die Kinderwagenschieber einfach an – ohne zu wissen, was sie am Ende erwartete. Doch beim Anblick des drehenden Glücksrads wussten sie, dass die Entscheidung richtig war. Neben einem geschnitzten Totempfahl war die Bühne aufgebaut, auf der „Herr Müller“ mit seiner Gitarre die k Zuhörer zum Mitmachen anregte.

Ergänzt wurde das Programm durch Riederwaldaktive, wie die Tanztruppe „Karneval Narhalla“ und die Bussard- und Halloween-Tänzer des Asp Riederwald, der Spielplatzableger im Osten der Stadt.

Die nächsten großen Aktionen des Asp sind der Ostermarkt für Kinder auf der Berger Straße am 18. April und am 5. Mai das Spielfest im Louisa Spielpark in Sachsenhausen. Übrigens können die Spielgeräte des Asp auch für eigene Feiern gebucht werden.
Infos dazu gibt es unter 069-90475070 oder auf www.abenteuerspielplatz.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare