Quartiersbüro „Mach Deinen Bügel" unterstützt

„Soziale Stadt Ben-Gurion-Ring“ hilft auch in Zeiten von Corona

Die Quartiersmanager Marcus Schenk und Wibke Hübener helfen auch in Zeiten von Corona.
+
Die Quartiersmanager Marcus Schenk und Wibke Hübener helfen auch in Zeiten von Corona.

Kalbach/ Nieder-Eschbach (red) - Das Leben steht vielerorts still – doch die „Soziale Stadt Frankfurt Ben-Gurion-Ring“ arbeitet weiter. Auch wenn die Türen geschlossen bleiben müssen, sind die Quartiersmanager Wibke Hübener und Marcus Schenk für die Menschen des Quartiers erreichbar.

Das Team steht unter 069 50004060 und per E-Mail unter qm-bgr@qurban.de bereit, Fragen zu beantworten und auch einzelne Themen zu besprechen. Sie nehmen sich Zeit für die Fragen, Ideen, aber auch Kritiken zum Prozess der Sozialen Stadt.

„Das Zusammenleben zu verbessern ist der große Pluspunkt des Städtebauförderprogramms“, sagt Planungsdezernent Mike Josef und ergänzt: „Gerade in der aktuellen Corona-Krise ist die Förderung in den Quartieren wichtig.“ Deshalb begleitet das Quartiersmanagement auch nicht nur die städtebaulichen Prozesse, sondern unterstützt auch die Hilfe in der Hochhaussiedlung. 

So wird montags bis freitags zwischen neun und zehn Uhr einer der beiden Kümmerer am Telefon sein, um Hilfesuchende aus dem Ben-Gurion-Ring zu unterstützen. Sie werden dann an die möglichen bekannten Helfer vermittelt. So muss in der Krise keiner Angst haben, alleine zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare