Südliches Ambiente auf dem Gravensteiner Platz in Preungesheim

Sommerfest mit Tanz und Musik

Schon zum Start des Festes kamen zahlreiche Besucher auf den Platz. Foto: Mohr

Preungesheim (zmo) – Noch in den 90er Jahren gehörten wilde Freizeitgärten und Obstbäume zum Ortsbild von Preungesheim.

Nach langen, zähen Verhandlungen der Stadt Frankfurt mit Grundstücksbesitzern und Pächtern, wurde aus der Kleingarten- und Obstidylle rasch ein attraktiver Standort mit schicken Reihenhäusern, bezahlbaren Wohnungen und einer intakten Infrastruktur in dem mittlerweile fast 16. 000 Menschen leben.

„Es ist unser viertes Sommerfest auf dem Gravensteiner Platz. Es soll dazu beitragen, dass sich die vielen neu hinzugezogenen Bewohner und die Alteingesessenen besser kennenlernen und Freundschaften schließen“, sagten die Fest-Initiatoren, Diana Fischer vom Nachbarschaftsverein Preungesheim und Kevin Jackson vom Vereinsring Preungesheim-Eckenheim.

Das Konzept des Kennenlernens auf dem Fest ging auf: Schon kurz nach der Eröffnung waren die Tische gut besetzt. Lautes Stimmengewirr deutete darauf hin, dass sich die Besucher viel zu sagen hatten.

Die Wohnungsbaugesellschaft Nassauische Heimstätte benannte ihre Bauprojekte im Frankfurter Bogen „Melagärten“ (italienisch, Apfel), womit dann auch einige Straßen dieses Viertels Namen bekannter Apfelsorten, wie „Herrenapfelstraße“, oder „Am Borsdorfer“ bekamen. Die Preungesheimer sind dadurch zu ihrem selbst ernannten Apfel-Carré gekommen, was aber an den Ursprung des Stadtteils erinnern soll. Den gewünschten südländischen Touch erhielt das Viertel durch mediterrane Baustile und die Arkaden auf dem Gravensteiner Platz. Dort fand auch das Sommerfest statt. Geschmückte Stände mit einem großen gastronomisches Angebot zierten den Platz. Dazu gab es ein Bücherzelt und selbst gemachte Marmeladen. In einem Zelt bekamen die Preungesheimer eine Menge Musik von einem DJ auf die Ohren. Eine Kindergruppe führte auf dem Platz akrobatische Tänze auf und ein „Clogging-Team“ sorgte mit einem nordamerikanischen Stepptanz für viel Beifall. Der Sozialverband Deutschland (VdK) kam mit einem Bus und stand den Besuchern für Informationen zur Verfügung.

Diana Fischer vom Nachbarschaftsverein macht die Bürger mit aktuellen Infos auf www.preungesheim.net auf Veränderungen, aktuelle Themen und Termine im Stadtteil aufmerksam. Sie ist sich sicher: Das Fest sollte auch weiterhin einen festen Platz im Terminkalender der Preungesheimer haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare