Zehn Jahre ehrenamtliches Engagement auf der Palliativstation

Patienten helfen und sie begleiten

Zehn Jahre ehrenamtlicher Palliativ- und Hospizdienst wird gefeiert. Foto: Agaplesion Frankfurter Diakonie Kliniken/p

Ginnheim (red) – Der ehrenamtliche Palliativ- und Hospizdienst am Markus Krankenhaus feiert im Februar sein zehnjähriges Bestehen. Ein Grund mehr, um den Ehrenamtlichen ein großes Dankeschön auszusprechen.

Im Klinikalltag sind sie für Patienten, Angehörige und das Team des Interdisziplinären Zentrums für Palliativmedizin eine unverzichtbare Stütze. Ob mit einem Strauß Blumen in der Hand, der Tageszeitung unter dem Arm oder nur mit einem Lächeln auf dem Gesicht: Täglich sind die Palliativ- und Hospizhelfer auf den Fluren der Palliativstation unterwegs. „Wir sind sehr dankbar für das Engagement der 26 Palliativ- und Hospizhelfer, die bei uns tätig sind. Sie begleiten schwer kranke Patienten in ihrer letzten Lebensphase und ergänzen dabei die Arbeit der hauptamtlichen Mitarbeiter auf unterschiedliche, wertvolle Weise“, sagt Ehrenamtskoordinatorin Barbara Giavarra-Kalker.

Einige Palliativ- und Hospizhelfer sind in erster Linie Gesprächsbegleiter. Sie besuchen die Patienten und Angehörigen, hören zu und haben ein offenes Ohr für ihre Gedanken, Ängste und Sorgen in der psychisch stark fordernden Lebenssituation. Andere Ehrenamtliche helfen bei der Essensausgabe, erledigen Besorgungen, gehen spazieren, lesen vor oder sorgen durch Blumenschmuck und Deko für angenehme Atmosphäre. Auf Wunsch begleiten sie die Patienten nach dem Krankenhausaufenthalt zu Hause weiter.

„Die Auseinandersetzung mit den Themen Sterben, Tod und Trauer ist auf unserer Station zwar alltäglich, doch gelingt es unseren Ehrenamtlichen, ein Stück Normalität zu den Patienten zu bringen. So wird auch über alltägliche Dinge und Begegnungen gesprochen“, sagt Giavarra-Kalker.

Wer sich auch für rund zwei Stunden pro Woche als ehrenamtlicher Helfer im Zentrum für Palliativmedizin engagieren möchte, kann sich bei Barbara Giavarra-Kalker melden auf www.markus-krankenhaus.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare