Die Kleinen der „Hoppetosse“ haben Spaß mit Buntstiften, Glitzersteinen und Federn

Kinder suchen, malen und kleben

Die Kinder mit Bezirksleiter Maximilian Tomala, Franziska Bischoff, Praktikantin Soraya und Erzieherin Noura El-Madaghri. Foto: Faure

Nordweststadt (jf) – Das passt ja gut: Der Kinderladen „Hoppetosse“ aus Heddernheim trägt den Namen des Piratenschiffs von Efraim Langstrumpf, Vater der rotbezopften und sommersprossigen Pippi. Da ist die Villa Kunterbunt nicht weit.

Doch nicht mit dem farbigen Haus, sondern mit der Giraffe Kira Kunterbunt bekommen es die Drei- bis Sechsjährigen im Anfang Dezember 2019 eröffneten Pagro-Markt im Nordwestzentrum zu tun. Bereits vor Weihnachten hatten sie eine Aktionskiste mit diversen Materialien erhalten und sich mit der Geschichte der Giraffe beschäftigt.

Der Tisch für Agnes, Isha, Yasin, Lara, Liana, Paul, Valentina, Luka und Alexa ist schon mit Malunterlagen, Buntstiften, Scheren und einem Blatt zum Ausmalen gedeckt. Franziska Bischoff, Workshopleiterin der „Expika Contact & Sports“-GmbH, ein Unternehmen, das spannende Projekte für Kinder entwickelt, begrüßt die Mädchen und Jungen. Sie erzählt die Geschichte der Giraffe Kira Kunterbunt, die ganz ohne Flecken geboren wurde und sich selbst immer neu und bunt schmückt, ganz nach Lust und Laune. Die Kinder malen zuerst das Giraffenporträt aus, schneiden das runde Bild aus dem Bogen und schreiben ihren Namen mit Unterstützung der Betreuer darauf.

Dann bekommt jedes Kind eine Namenskarte zum Umhängen in den Farben Gelb, Grün und Blau. Nun sollen die Kinder jeweils in Gruppen gelbe, grüne und blaue Farbflecke suchen. Wuschel – wer oder was auch immer das sein mag – haben diese Farbflecke im Markt verteilt. Gar nicht so einfach. Drei Gruppen suchen je fünf Flecke.

Nach dieser Rallye wird noch einmal gebastelt, und zwar Wuschelmasken. Die Kinder dürfen sich geblümte, rote, blaue, goldene, silberne oder karierte, bereits mit einem Schlitz für die Augen versehene Bögen aussuchen und selbst kreativ werden. Was kann man nicht alles auf die Masken kleben! Augen und Glitzerbänder und natürlich Glitzersteine und bunte Federn. Nach reichlich einer halben Stunde ist es geschafft, wunderschöne und fantasievolle Masken sind entstanden.

Als kleines Dankeschön bekommt jedes Kind zum Abschluss eine Überraschungstüte mit Buntstiften und Block, einer Kinderschere und einer kleinen Süßigkeit. Auf den Tüten kleben ja auch die von den Mädchen und Jungen ausgemalten Kira-Kunterbunt-Porträts vom Beginn der Bastelstunde.

Während der ganzen Zeit waren alle Kinder aufmerksam und ruhig und mit Feuereifer bei der Sache, manchmal schaute sogar die Zungenspitze zwischen den Lippen hervor, so sehr waren die Mädchen und Jungen ins Basteln vertieft, wollten genau an der Linie entlang schneiden, nicht über den Rand hinaus malen, die Glitzersteine an die richtige Stelle kleben.

„Man merkt, wie viel Spaß die Kids am Basteln haben. Wir hoffen, dass sie diesen Vormittag nicht so schnell vergessen und sich weiter mit fantastischen Dingen beschäftigen“, sagt Franziska Bischoff zum Schluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare