Kulturverein feiert Neujahrsempfang im Rathaus

Infotafel in Harheim eingeweiht

Dagmar Wendler (Zweite von links) mit Vorstandsmitgliedern des Kulturvereins Harheim vor den Tafeln mit historischen Geschichten über den Ort und aktuelle Informationen. Fotos: Schieder

Harheim (ms) – Zum Neujahrsempfang hatte der Kulturverein Harheim (KVH) am Sonntag ins Heimatmuseum im Rathaus/Bürgeramt am Alten Kirchplatz eingeladen. Gegründet hatte sich der KVH 1983.

Zu den Gründungsmitgliedern gehörten der Bauunternehmer Wilhelm Weilt, der Grafiker Heinrich Müller und der Alt-Bürgermeister Jakob Quirin. Anlass war die Neugestaltung des Kirchplatzes für die 1200-Jahr-Feier im Jahr 1986.

Zum Start des Empfangs traf man sich vor dem Rathaus zur offiziellen Einweihung der Ortstafeln. Diese befassen sich mit der Ortsgeschichte und auch Aktuellem sowie einem Stadtteilplan mit wichtigen Anlaufstellen im Ort, Bildern, Karten mit Bodenfunden und Flurnamen sowie einer Luftaufnahme des Stadtteils.

Dagmar Wendler, Vorsitzende des KVH, begrüßte die Gäste – darunter auch Wolfgang Menges vom Ortsbeirat. Zwei Mitglieder des KVH enthüllten schließlich die Tafeln.

Wendler wies darauf hin, dass so manche Angabe, beispielsweise die Einwohnerzahl, nicht mehr stimmen, da sie inzwischen höher sei. Sie dankte allen Mitwirkenden an dem Projekt und den Helfern. Der Ortsbeirat habe die Tafeln mit 2000 Euro, Zweidrittel der Kosten, unterstützt. Schon zu Weihnachten waren sie aufgestellt worden.

Dagmar Wendler wies auch darauf hin, dass das Bildmaterial auf den Tafeln zum größten Teil von Heinrich Müller, dem ehemaligen zweiten Vorsitzenden des KVH, stammt, der es zur 1200-Jahr-Feier erstellt hatte.

Ur-Harheimer-Schädel im Denkmalamt

Nach der Einweihung ging es in den ersten Stock des Rathauses, wo das Heimatmuseum untergebracht ist. Dort finden sich zahlreiche Bilder und Ausstellungsgegenstände. Der Schädel des Ur-Harheimers ist allerdings zur Zeit zur genauen Altersbestimmung beim Frankfurter Denkmalamt.

Während die rund 40 Gäste mit Wein und Snacks versorgt wurden, trug Dagmar Wendler einen humorvollen Text vor, gefolgt von einer Anekdote aus dem Jahr 1813, in der es um die Harheimer und die französische Besatzung ging.

Auch dem 200. Geburtstag von Theodor Fontane am 24. Dezember 1819 wurde gedacht. Das begann mit einem Quiz rund um sein Gedicht über den „Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“. Dabei galt es, den Namen des Dichters zu nennen und ausgelassene Textstellen zu ergänzen. Die Zahl der richtigen Antworten war so groß, dass die drei Gewinner, die je ein Buch als Preis erhielten, ausgelost werden mussten. Der bewegte Lebensweg von Fontane wurde dann von Wendler vorgetragen, was mit herzlichem Beifall begrüßt wurde.

Zum Abschluss des offiziellen Teils trug Wendler den Jahresbericht der KVH mit seinen Aktivitäten vor und schloss mit einem Zitat von Abraham Lincoln. Danach ging es weiter mit einem gemütlichen Beisammensein und der Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch, was von allen gerne wahrgenommen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare