Fastnachtsfeier

Nach Anschlag in Hanau: Stimmung im Nordwestzentrum betrübt

+
Diese Damen aus der Nordweststadt sind Stammgäste beim Fastnachtstreiben im NWZ.

Ein bunt gemischtes Fastnachtsprogramm im Nordwestzentrum (NWZ) war angekündigt, aber es dauerte eine Weile, bis die zahlreichen Besucher die richtige Stimmung gefunden hatten.

Heddernheim –  Der Anschlag in Hanau hatte auch den Nerv der Frankfurter Fastnachtsgemeinde getroffen. Axel Heilmann, Präsident des Großen Rates der Karnevalvereine Frankfurt, brachte in der Eröffnungsrede am Donnerstag sein Entsetzen über die Tat zum Ausdruck. Er bat die Besucher in einer Schweigeminute der Opfer zu gedenken.

Den Übergang zum Fastnachtstreiben schaffte dann die „Hausband“ des NWZ, die mit Karnevalsliedern für eine lockere Stimmung sorgte. „Wir dürfen uns von derartigen Anschlägen einfach nicht verängstigen lassen, sonst haben wir doch verloren“, sagte ein Besucher.

Nach Anschlag in Hanau: Präsident der Karnevalsvereine bringt Entsetzen zum Ausdruck

Bereits zwei Mal ist das architektonische Gesamtkonzept des NWZ mit dem internationalen Designpreis ausgezeichnet worden. Die Idee, dass man in diesem Ambiente auch Fastnacht feiern könne, hatten die Verantwortlichen schon vor 15 Jahren.

Es war Karl Oertl, die „Stimme der Frankfurter Fastnacht“, der dieses Event zu einer dauerhaften Einrichtung machen sollte. Es gelang ihm, was viele Stammgäste bestätigen. Mit seinem Nachfolger Axel Heilmann ist das Fastnachtstreiben im NWZ nun auch nicht mehr wegzudenken.

Fastnacht in Heddernheim: Höhepunkt ist "Bäppi"

So sorgten an diesem Tag die Neuberger Buam, die Vilbeler Stallkrawaller, Patrick Himmel und die Walldorfer Scherzbuben sowie die Mainzer Klinikathleten für ausgelassene Stimmung. Höhepunkt war der Auftritt von „Bäppi“ (ohne la Belle). Der Frankfurter Allroundkünstler, aus der Travestie bekannt, bewies mit seiner neuen Fastnachts-Show beste Comedy-Qualitäten. Auch das Prinzenpaar, Prinz Jonas I. und Prinzessin Sandra I., ließ es sich nicht nehmen, die Besucher in Heddernheim zu begrüßen.

(zmo)

Der ehrenamtliche Palliativ- und Hospizdienst am Markus Krankenhaus feiert im Februar sein zehnjähriges Bestehen. Ein Grund mehr, um den Ehrenamtlichen ein großes Dankeschön auszusprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare