Herbstfest in der Siedlungsgemeinschaft „Zu Hause in Harheim“

Gutes Miteinander statt Skepsis

Beim Herbstfest der Siedlungsgemeinschaft war das Interesse der Besucher an den Fahrzeugen des Deutschen Roten Kreuzes groß. Foto: Schieder

Harheim (ms) – In der Planungsphase war das Projekt der Bebauung des Geländes Im Niederfeld 2-16 unter den Harheimern sehr umstritten. Dabei ging es weniger um die Seniorenwohnungen als um diejenigen für Flüchtlinge.

Inzwischen ist das Vorhaben umgesetzt und zum Abschluss des letzten Bauabschnitts hatte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Hof der Siedlungsgemeinschaft „Zu Hause in Harheim“ zum Fest unter dem Motto „Wir feiern den Herbst“ eingeladen. Mittlerweile sind die meisten Wohnungen belegt.

Eröffnet wurde das Fest von Stadträtin Daniela Birkenfeld (CDU). „Als Sozialdezernentin habe ich dieses Projekt von Anfang an intensiv verfolgt“, sagte Birkenfeld. Die Anlage passe sich richtig gut ins Wohnumfeld ein. Die Politikerin betonte, dass das DRK in den vergangenen Monaten viele Kontakte im Stadtteil geknüpft und Vertrauen aufgebaut habe. „Ich freue mich, dass viele ehrenamtlich Engagierte, Nachbarn, Ortsbeiratsmitglieder und andere Interessierte aus dem Stadtteil gekommen sind,“ sagte die Stadträtin. „Wie ich gehört habe, sind viele Kinder aus der Siedlungsgemeinschaft inzwischen in Harheimer Vereinen aktiv“, freute sie sich. Birkenfeld sprach dem Geschäftsführer des DRK-Bezirksverbands Frankfurt, Dierk Dallwitz ihren Dank aus.

Auf dem Gelände leben jetzt 23 Familien mit Fluchthintergrund und 32 Menschen in den 24 Wohnungen für „Hestia“ und das Seniorenwohnen.

Für das Fest hatte das DRK erhebliche Anstrengungen unternommen. Da standen Fahrzeuge des DRK, die von Groß und Klein erforscht werden konnten. Viele Kinder drängten sich an den Spielgeräten. Es gab eine große Auswahl an Speisen, Kuchen und Getränken. Der Bauherr hatte zudem einen mobilen Pizzaofen aufgestellt.

Dallwitz stellte fest, dass die Harheimer viel Interesse an dem Fest zeigten und es inzwischen ein gutes Auskommen miteinander gebe. Das habe sich schon auf dem Frühlingsfest zum Abschluss des ersten Bauabschnittes gezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare