Ehrenamtler haben immer ein offenes Ohr

40 Jahre Grüne Damen und Herren am Markus Krankenhaus

+
Die Grünen Damen und Herren am Agaplesion Markus Krankenhaus nehmen sich Zeit für die Erfüllung der persönlichen Wünsche der Patienten. Foto: Agaplesion Frankfurter Diakonie Kliniken/p

Ginnheim (red) – Die Grünen Damen und Herren am Agaplesion Markus Krankenhaus haben in diesem Jahr allen Grund zur Freude: Die ehrenamtlichen Helfer feiern ihr 40-jähriges Bestehen. Sie sind damit die älteste und derzeit auch größte Gruppe in Frankfurt.

Seit 40 Jahren sind die Helfer der Evangelischen Kranken- und Altenhilfe am Agaplesion Markus Krankenhaus ein wichtiger Bestandteil des Klinikalltags. Erkennbar an ihren grünen Kitteln ist es ihr Ziel, Patienten den Krankenhausaufenthalt angenehmer zu gestalten. Sie haben ein offenes Ohr für deren Ängste und Sorgen. Sie besuchen die Patienten am Krankenbett, lesen vor und übernehmen kleinere Besorgungen. Dabei wird ihre Hilfe besonders gerne von jenen Patienten angenommen, die keine Angehörige haben, die sie besuchen könnten.

„Die vielen positiven Rückmeldungen unserer Patienten zeigen, dass die Grünen Damen und Herren im Klinikalltag eine wertvolle Stütze sind und aus unserem Hause nicht mehr wegzudenken sind. Für dieses Engagement sind wir den Ehrenamtlichen sehr dankbar“, sagt Ingrid Mauritz, Pflegedirektion des Markus Krankenhauses. 1979 hatte sich ihre Vorvorgängerin, Oberin Erdmute Leuchtmann, dafür eingesetzt, dass sich am damaligen St. Markus-Krankenhaus eine Gruppe von ehrenamtlichen Helfern der Evangelischen Krankenhaushilfe gründen konnte. Damit war das St. Markus-Krankenhaus eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland, die dieses freiwillige Engagement ermöglichte. Angesichts des damals herrschenden Pflegekräftemangels bedauerte Leuchtmann, dass die Patienten zwar pflegerisch sehr gut versorgt seien, den Schwestern aber zu wenig Zeit für die Erfüllung der persönlichen Wünsche der Patienten bleibe. Hier könnten ehrenamtliche Helfer unterstützen, so die Gründungsidee.

„Mit derzeit 31 Grünen Damen und zwei Grünen Herren sind wir die zahlenmäßig größte Gruppe in Frankfurt“, sagt Renate Drüker, Koordinatorin der Grünen Damen und Herren im Markus Krankenhaus. Eine Grüne Dame ist sogar bereits seit 39 Jahren in der Gruppe aktiv. „Viele Patienten freuen sich über unser Gesprächsangebot und nehmen es gerne an. Gleichzeitig tut es uns gut, etwas Gutes zu tun. Das ist also eine Win-win-Situation für beide Seiten“, sagt Renate Drüker.

Im Lauf der Jahre hat sich das Aufgabenspektrum der Grünen Damen und Herren, das vom Lotsendienst, über den Besuchsdienst bis hin zur Betreuung der Patientenbücherei reicht, erweitert. So sind sie sogar im OP-Vorbereitungsraum tätig, wo sie beruhigend auf nervöse Patienten einwirken. Jeder Ehrenamtliche nimmt regelmäßig an Fortbildungen, Supervisionen und Erfahrungsaustauschen teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare