Vier Gewerbeschauen in Oberrad, Rödelheim, Nied und Brückenviertel

Wirtschaftsförderung präsentiert „Frankfurt am Start 2019“

Frankfurt am Start 2019: Teilnehmer und Veranstalter trafen sich zur Präsentation vor dem Frankfurter Römer. Foto: Wirtschaftsfoerderung/p

Frankfurt (red) – 2019 finden vier Gewerbeschauen mit umfangreichem Begleitprogramm im Rahmen von „Frankfurt am Start“ statt: Los geht’s am 7. und 8. September in Oberrad. Zwei Wochen später, am 21. und 22. September, feiert der Standort Rödelheim Premiere und am 12.

und 13. Oktober präsentiert sich Nied ebenfalls als neuer Standort mit der Gewerbeschau im Stadtteil. Abgeschlossen wird die diesjährige Reihe vom Brückenviertel am 26. und 27. Oktober.

Wirtschaftsdezernent Markus Frank ist begeistert vom großen Interesse der Stadtteile: „Ich freue mich sehr, dass unsere Frankfurter Gewerbevereine das Aktionsprogramm Frankfurt am Start so toll annehmen. Denn neben der Möglichkeit den ansässigen Gewerbetreibenden eine gut sichtbare Plattform zur eigenen Präsentation zu bieten, ist es eine sehr gute Gelegenheit, im Miteinander das jeweils eigene Profil des Stadtteils zu schärfen. Das wollen wir gerne unterstützen. Urbane und lebendige Stadtteile sind Heimat in unserer pulsierenden Stadt und von immenser Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit und das Lebensgefühl in Frankfurt am Main“, führt der Wirtschaftsdezernent aus.

2019 werden Rödelheim und Nied neu und Oberrad und das Quartier Brückenviertel wieder dabei sein. Das Team der Wirtschaftsförderung begleitet die Gewerbevereine und Interessengemeinschaften als Veranstalter bei der Umsetzung. Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, erklärt: „Die Tatsache, dass Oberrad und das Brückenviertel wieder mit dabei sind, ist für uns der Beleg, dass das Konzept überzeugt. Besonders gefällt mir die Eigendynamik, die jede Gewerbeschau für sich entwickelt – genauso haben wir uns das erhofft.“

Beispielsweise wird es dieses Jahr in Oberrad neben dem Thema „Grüne Soße“ zahlreiche Informationen und auch einen Bühnentalk zum Thema Ausbildung geben. Auch Rödelheim nimmt diesen Fokus auf, zusätzlich liegt hier noch ein Schwerpunkt auf den Themen „Fit&gesund in Rödelheim“. In Nied ist pünktlich zum Beginn der dunklen Jahreszeit eine Sonderschau „Sicherheit, Brandschutz und Energie rund um das Haus und Gebäude“ geplant. Im Brückenviertel liegt der Fokus auf den Themen „Mode&Design“. Das Kreativ-Quartier wartet speziell dekoriert mit dem Highlight „Late-Night-Shopping“ auf.

Die Ankündigung der Gewerbeschauen erfolgt in Zusammenarbeit mit den Partnern des Aktionsprogramms, abgestimmt auf die Standorte, über Plakatierungen im Stadtgebiet, Anzeigen in Tages- und Wochenzeitungen sowie Veranstaltungsmagazinen, Funkspots und -promotions, Online-Banner, in den sozialen Netzwerken sowie auf der Website www.frankfurt-am-start.de und über die Kanäle weiterer Partner wie dem Frankfurter WochenBlatt, den Löwen Frankfurt, Rhein Main Media und Rhein Main Extratipp.

Das Aktionsprogramm „Frankfurt am Start“ der Wirtschaftsförderung begann im letzten Jahr erfolgreich. Die im Rahmen des Aktionsprogramms ausgewählten Stadtteile von der Wirtschaftsförderung bei der Ausrichtung von Gewerbeschauen und weiteren wirtschaftsbezogenen Aktivitäten begleitet und unterstützt. Gewerbevereine und Standortinitiativen können sich bei der Wirtschaftsförderung Frankfurt für die Ausrichtung weiterer Gewerbeschauen im Rahmen eines jährlichen Ausschreibungsverfahrens bewerben. Dies ist sowohl für einzelne Stadtteile als auch für eine Gruppe von benachbarten Stadtteilen möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare