100 Frankfurter Grundschüler verbessern Deutschkenntnisse beim „Endspurt 2020“ im Schullandheim

Winterferien, die schlaumachen

Teilnehmer des Endspurts im Schullandheim Wegscheide. Foto: Stiftung Polytechnische Gesellschaft/Philip Eichler/p

Frankfurt (red) – Rund 100 Frankfurter Grundschüler haben die letzte Woche ihrer Weihnachtsferien auf besondere Art und Weise verbracht: Beim „Endspurt“ im Frankfurter Schullandheim Wegscheide in Bad Orb trainierten und vertieften Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren ihre Deutschkenntnisse und kamen in den Genuss eines abwechslungsreichen Angebotes aus Sprachunterricht, Theaterspiel und Freizeitprogramm.

Das von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft entwickelte Projekt richtete sich gezielt an Viertklässler mit erhöhtem Sprachförderbedarf. .

Die teilnehmenden Kinder stammen aus mehr als 20 verschiedenen Herkunftsnationen und besuchen unterschiedliche Grundschulen aus nahezu allen Frankfurter Stadtteilen. Die meisten von ihnen haben in den zurückliegenden Sommerferien bereits am „Deutschsommer“ teilgenommen. Dort erlebten sie spielerischen Deutsch- und Theaterunterricht sowie ein sprachintensives Freizeitprogramm mit Workshops und Ausflügen.

Im „Endspurt“ auf der Wegscheide knüpften die Kinder an das Gelernte an und vertieften ihre Kenntnisse. Kurz vor der Empfehlung für ihren Wechsel auf eine weiterführende Schule wurden die Kinder so noch einmal gezielt in ihrer Sprach- und Persönlichkeitsbildung unterstützt und gefördert.

„2020 fand unser ,Endspurt’ bereits zum zwölften Mal statt. Das bewährte Konzept gibt wichtige Impulse für die Verbesserung der Bildungssprache Deutsch – kurz vor dem wichtigen Wechsel in eine weiterführende Schule“, sagte Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Grundlage des Endspurts ist das Konzept des „Deutschsommers“. Die Lerngruppen bestehen aus maximal 15 Kindern, die rund um die Uhr von einem Pädagogen-Trio, bestehend aus je einer Lehrkraft für Deutsch als Zweitsprache, einem Theater- und einem Sozialpädagogen, betreut werden.

Die Gruppen wohnen in Doppelhaushälften, in denen sich die Schlaf-, Unterrichts- und Aufenthaltsräume befinden. Am vorletzten Tag des „Endspurts“ präsentieren sich die Kindergruppen gegenseitig selbst erarbeitete Theaterszenen. Literarische Grundlage für den Ferienkurs ist Astrid Lindgrens Kinderbuchklassiker „Ronja Räubertochter“, der zahlreiche Anknüpfungspunkte für die Lebenswelt der Kinder bietet.

„Endspurt“ ist ein Projekt der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt für die Stadt, dem Dezernat für Integration und Bildung der Stadt und der Volkshochschule.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare