Umweltamt bildet Wildnis-Lotsen aus

Wer will Wegweiser in der Wildnis werden?

+
Mit Fangnetzen und Ferngläsern ausgestattet, sind die Wildnis-Lotsen viel in der Natur unterwegs.

Bonames (red) – Von März an bietet das Umweltamt in Kooperation mit der Naturschule Hessen zum zweiten Mal die Qualifizierung zum Wildnis-Lotsen an.

An fünf Wochenenden können interessierte Naturfreunde einen Einstieg in die Umweltbildung finden, indem sie Tiere und Pflanzen der Stadtwildnis kennenlernen und sich Herangehensweisen erarbeiten, um Menschen für Wildnis in der Stadt zu begeistern. Interessierte haben am Mittwoch, 20. Februar, 18 Uhr, die Gelegenheit, Inhalte, Ablauf und Organisatorisches rund um die Fortbildung kennenzulernen. Die Info-Veranstaltung im Grünen Klassenzimmer am Alten Flugplatz Bonames dauert etwa eineinhalb Stunden. Alle Bürger sind dazu herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Gemeinsam mit dem Umweltamt-Team des Projektes „Städte wagen Wildnis“ wurden in den vergangenen Monaten die Inhalte der Fortbildung zusammengestellt. Dazu gehört neben den Naturthemen und einer Einführung in geltende Umweltschutzbestimmungen auch ein Kommunikationstraining.

„Wir möchten eine weitere Möglichkeit der Bürgerbeteiligung schaffen, sich aktiv für Stadtnatur einzusetzen“, sagt Thomas Hartmanshenn, Abteilungsleiter der Umweltplanung im Umweltamt. So können die Wildnis-Lotsen zukünftig nach erfolgreicher Ausbildung im Bürgerdialog für Stadtwildnis werben, sowie selbst unterhaltsame und dabei lehrreiche Exkursionen für Kinder und Erwachsene anbieten. Die Wildnis-Lotsen-Einsätze im Rahmen des Projekts werden stundenweise entlohnt. Die fünf Kurseinheiten finden von März bis Mai 2019 in der Natur oder in Seminarräumlichkeiten wie etwa dem Grünen Klassenzimmer am Alten Flugplatz Bonames statt. Der Kursleitung wird inhaltlich auch durch mehrere versierte Fachleute regionaler Forschungseinrichtungen und Naturschutzverbände unterstützt.

Zur Anmeldung für die Fortbildung sind alle interessierten Volljährigen aufgerufen, die Spaß an Stadtnatur und deren Vermittlung haben. Die Kursgebühr beträgt 250 Euro inklusive Getränke und Imbiss während der Fortbildungseinheiten. Das Bundesamt für Naturschutz fördert das „Städte wagen Wildnis“-Projekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt bis 2021 mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit.

Die Termine der Kurseinheiten sind: Freitag, 8. und Samstag, 9. März; Samstag, 23. und Sonntag, 24. März; Samstag, 13. und Sonntag, 14. April; Samstag, 11. und Sonntag, 12. Mai; Samstag, 25. und Sonntag, 26. Mai.

Weitere Auskünfte zum Projekt erteilt Thomas Hartmanshenn, Abteilungsleiter „Umweltvorsorge“ im Umweltamt und Koordinator von „Städte wagen Wildnis“, unter 069-21239145 oder per E-Mail an thomas.hartmanshenn@stadt-frankfurt.de. Weitere Infos finden sich auf www.städte-wagen-wildnis.de und www.biologischevielfalt.bfn.de. Näheres zur Fortbildung sowie das Anmeldeformular auf www.naturschule-hessen.de/wilo.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare