Thema Trinkwasserhygiene

Dezernent Schneider besucht Messe für Wärme, Wasser und Klima

+
Von links: Maximilian Dresch (Juniorenkreis der Innung), Jan Schneider (CDU), Uwe Steiß (Geberit) und Uwe Siegemund (Vorstand-Innung).

Gallus (red) – Auf der ISH, der Weltleitmesse für Wasser, Wärme und Klima, haben Vertreter der Innung SHK Frankfurt am Main Stadtrat Jan Schneider über aktuelle Themen wie Trinkwasserhygiene, ökologisches Heizen und baulicher Brandschutz informiert.

Neue Erkenntnisse konnte der Dezernent für Bau und Immobilien unter anderem bei den Herstellern der Bosch Gruppe und Geberit gewinnen. Die Trinkwasserhygiene ist vor allem an Schulen ein wichtiges Thema, da bereits Duschen wegen Legionellenbefalls gesperrt werden mussten. Die Experten erläuterten, dass im Neubau von Wohnungen und öffentlichen Gebäuden den haustechnischen Komponenten auch aus gesundheitlicher Sicht eine große Bedeutung zukomme. Gute Leistung könne nur von Fachkräften erbracht werden und habe daher ihren Preis. Ein weiteres Thema des Messebesuchs war der bauliche Brandschutz. „Die Anforderungen steigen immer weiter“, sagte Schneider. „Wir merken das vor allem bei unseren Schulbauten. Neue technische Lösungen, die ich auf der ISH gesehen habe, können uns helfen, die Herausforderungen zu bewältigen.“

Die Innung SHK Frankfurt und das Handwerk stehen auch künftig im regen Austausch mit Vertretern der Stadt Frankfurt. Die Innung SHK Frankfurt ist die Interessenvertretung für 100 Installationsbetriebe im Stadtgebiet Frankfurt am Main. Sie ist für die Ausbildung zuständig und informiert ihre Mitgliedsbetriebe über aktuelle berufsständische Fragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare