Deutschlandstipendium: Mit Engagement bei der Sache

52 Studenten werden gefördert

Eine Förderung für Studium und ehrenamtliches Engagement: Mit dem Deutschlandstipendium werden 52 Studenten der Frankfurt UAS unterstützt. Foto: Friederike Mannig/Frankfurt /p

Nordend West (red) – Im Studienjahr 2018/19 wurden an der Frankfurt University of Applied Sciences (UAS) 52 Studierende mit dem Deutschlandstipendium unterstützt.

Das Stipendium dient dazu, junge Talente, die sich neben ihrem Studium für den gesellschaftlichen Zusammenhalt stark machen, zu fördern.

Einer von ihnen ist Ken Gerlinger. Der 24-Jährige arbeitet neben dem Studium als studentische Hilfskraft in einer Kindertagesstätte, gibt Theaterworkshops und engagiert sich als Teamer im Ferienkarussell. Um neben dem Studium privaten Interessen nachzugehen, benötigen die Studenten Zeit und finanzielle Mittel.

„Ohne das Deutschlandstipendium wäre das für mich nicht möglich – es bedeutet für mich, mein Leben stärker interessenorientiert gestalten zu können“, betont Gerlinger.

An der Frankfurt UAS werden im dritten Jahrgang Frauen und Männer aus allen Fachbereichen zu etwa gleichen Teilen gefördert. Eine Jury wählt die Stipendiaten anhand ihrer Leistungen und Persönlichkeiten aus.

Das Deutschlandstipendium ist das bis heute größte öffentlich-private Stipendienprogramm in Deutschland. Studierende aller Fachbereiche erhalten einkommensunabhängig 300 Euro im Monat. Das Besondere: 150 Euro tragen private Förderer wie Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen.

„Wir sind immer daran interessiert, neue Förderer zu gewinnen!“, sagt Koordinatorin Monika Rosenberger. Die andere Hälfte steuert der Bund bei.

Im Jahr 2016 konnten so bundesweit mehr als 25.500 Studierende gefördert werden. Weitere Informationen dazu gibt es im Internet unter www.deutschlandstipendium.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare