Nach langen Verhandlungen

Radentscheid Frankfurt erfolgreich

Grund zum Jubeln: Der Radentscheid in Frankfurt war erfolgreich. F.: p

Frankfurt (red) – In acht Verhandlungsrunden zwischen dem 30. Januar und 6. Juni 2019 verhandelte der Radentscheid mit Vertretern des Verkehrsdezernats und den verkehrspolitischen Sprechern von Grünen, CDU und SPD.

Im Ergebnis übernehmen die Koalitionsparteien die sieben Forderungen des Radentscheides als eigenen Antrag zur StaVo.

Zusätzlich zu den allgemeinen Forderungen des Bürgerbegehrens sind viele von den im letzten Jahr erarbeiteten konkreten Umsetzungsvorschläge ebenfalls Teil der Vorlage geworden.

„Die Nennung sehr konkreter Maßnahmen, insbesondere auf den Hauptstraßen, ist eine sehr gute Grundlage, um jetzt schnell in die Planung und Umsetzung einsteigen zu können. Das Besondere an dieser Einigung ist, dass sie durch uns als Radentscheid in Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung erarbeitet worden ist,“ sagt Alexander Breit.

Die Einigung mit der heutigen Vorlage für die Stadtverordneten Versammlung ist ein großer Schritt für den Radverkehr in Frankfurt. „Aber sie sind erst der Anfang! Wir müssen auch jetzt nach der Einigung am Ball bleiben und die Umsetzung einfordern. Wir glauben, dass Politik und Verwaltung es ernst meinen und auch wollen, dass die in der Einigung genannten Maßnahmen schnell umgesetzt werden. Auch kämpfen wir um weitere Lückenschlüsse wie zum Beispiel an der Eschersheimer Landstraße, die in der aktuellen Einigung nicht kompromissfähig waren oder über die 45 Kilometer Hauptstraßen hinausgingen,“ sagt Norbert Szép.

Der Radentscheid sammelte nicht nur 40.000 Unterschriften im Frühjahr 2018, er führte auch einen breiten Diskurs in der Stadtgesellschaft. „Der Radentscheid Frankfurt hat nicht verhandelt, er hat überzeugt“, sagt Heiko Nickel, „und das nicht nur in den etwas über viermonatigen Verhandlungen, sondern mit vielen Veranstaltungen über das ganze letzten Jahr.“

Seine Vision einer Stadt mit weniger Autos und mehr Platz für die Menschen mit sicheren Wegen für Fuß und Radverkehr, stellte er seit April 2018 in den Parteien und Fraktionen, den Ortsbeiräten, der HWK, der IHK und zahlreichen öffentlichen Diskussionsrunden vor.

Weitere Infos zu den Forderungen des Bürgerbegehrens Radentscheid Frankfurt stehen auf www.radentscheid-frankfurt.de/forderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare