Wir verlosen Tickets

Paul Panzer in der Jahrhunderhalle: „Glücksritter – vom Pech verfolgt“

+
Blumenhemd und Hornbrille – das sind die Markenzeichen von Comedian Paul Panzer.

Unterliederbach (red) – Nach Freizeitwahn, Weltrettung und Evolution ist der Comedian Paul Panzer nun in der philosophischen Königsklasse angekommen. Mit seinem neuen Programm „Glücksritter – vom Pech verfolgt“ kommt er am Freitag, 18. Januar, ab 20 Uhr in die Jahrhunderthalle, Pfaffenwiese 301, in Frankfurt.

Nach mehr als 13 Jahren an der Spitze der deutschen Comedy und fünf der erfolgreichsten Comedy-Bühnen-Shows überhaupt, tritt er nun seine wohl fantastischste Reise an. Eine Reise zu uns selbst, eine Reise voll unerwarteter Begebenheiten, und nur allzu menschlichen Hoffnungen und Ansichten jenseits der Norm – kurz, Paul Panzers Plan vom Glück. Warum die innere Mitte finden, wenn der Platz rechts auf dem Sofa noch frei ist? Warum loslassen, wenn man eh schon am seidenen Faden hängt? Warum ist weniger mehr aber viel nicht Nichts? Ist die Abwesenheit von Pech schon Glück?

Paul kennt die vermeintlichen Antworten und bricht sie virtuos herunter, auf den ganz normalen Wahnsinn seiner Familie, seines Alltags und überhaupt, den Mikrokosmos seiner Welt. „Glücksritter –vom Pech verfolgt!“, ist eine Live-Show vom Sinn und Zweck des Seins, eine Show voller Motivation und Hoffnung, und fast nebenbei ... die wohl lustigste Reise ans Ufer der Unvernunft, die je ein Mensch unternommen hat.

Wie können Sie gewinnen?

Das Frankfurter WochenBlatt verlost dreimal zwei Karten für die Vorstellung von „Glücksritter – vom Pech verfolgt“ am Freitag, 18. Januar, ab 20 Uhr. Wer gewinnen will, schreibt eine E-Mail mit Namen, Adresse und Betreff „Paul Panzer“ an die E-Mail-Adresse gewinn@frankfurter-wochenblatt.de. Einsendeschluss ist am Dienstag, 15. Januar, zehn Uhr.
Der Verlag beachtet bei der Speicherung und Verwendung der Daten die einschlägigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Die Daten werden nur für die Zwecke des Gewinnspieles erhoben und verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare