Frankfurter Schüler sammeln Ideen für Turm-Rekonstruktion

Ein neuer Hut für den „Langen Franz“

Bei der Preisverleihung zum Schulwettbewerb „Ein neuer Hut für den Langen Franz“ in der Frankfurter Altstadt. Foto: Rainer Rüffer/p

Altstadt (red) – Seinerzeit war der „Lange Franz“ neben dem Dom das zweithöchste Gebäude Frankfurts.

Seinen Spitznamen erhielt der Turm von seinem Bauherren Franz Adickes, dem hochgewachsenen Oberbürgermeister, der 1891 bis 1912 die Geschicke der Stadt lenkte und sein Amtszimmer in dem Turm hatte. Der große, nördliche Rathausturm verlor im Zweiten Weltkrieg sein Dach und das eilig errichtete Notdach blieb bis heute. Doch nun soll ein neuer „Hut“ her.

Parallel zur offiziellen Eröffnung der neuen Frankfurter Altstadt startete 2018 der Neue Brückenbauverein Frankfurt eine Spendenaktion für die Rekonstruktion der historischen Turmspitze des „Langen Franz“. Zahlreiche Frankfurter unterstützen das Projekt. Bisher wurden mehr als 160.000 Euro mit über 300 Einzelspenden gesammelt.

Aber auch Ideen sind für den „Langen Franz“ gefragt: Der Neue Brückenbauverein hat 2018 unter der Leitung von Afina Matthias in Kooperation mit der Fachberatung Kultur im Staatlichen Schulamt Frankfurt einen Schulwettbewerb „Ein neuer Hut für den Langen Franz“ ins Leben gerufen. Insgesamt haben an dem Wettbewerb über 200 Kinder mit ebenso vielen Arbeiten aus fünf Schulen teilgenommen.

Der Brückenbauverein freut sich über die Kreativität, mit der Schüler den alten Rathausturm rekonstruieren und ihm seinen Hut zurückgeben möchten. Die eingereichten Arbeiten wurden von einer unabhängigen Jury gesichtet und bewertet. Das Preisgeld wurde gestiftet von Konrad von Bethmann in Erinnerung an die langjährige Initiative seines Vaters Johann Philipp Freiherr von Bethmann, den „Langen Franz“ zu rekonstruieren.

Den ersten Platz belegte die Münzenberger Grundschule, Klasse 3a, Annette Hautzel und auf Platz zwei landete die Friedrich-Ebert-Schule, integrierte Gesamt- und Ganztagsschule, Intensivklasse, Kasia Pluta. Zwei dritte Plätze gingen an die Viktoria-Luise-Grundschule, Rebstockviertel, dritte Klasse, Justina Giza und die Carl-Schurz-Schule, Gymnasium, fünfte, siebte und neunte Klasse, Tatjana Tarabrina. Sonderpreise erhielten die St. Angela Schule, Königstein, Realschule und Gymnasium, fünfte, sechste, siebte und neunte Klasse, Tatjana Tarabrina.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare