Letzter Arbeitstag in einem erfüllten Arbeitsleben

Leiter des Frankfurter Ordnungsamtes Jörg Bannach geht in den Ruhestand

Der Leiter des Ordnungsamtes Jörg Bannach geht in den Ruhestand.
+
Der Leiter des Ordnungsamtes Jörg Bannach geht in den Ruhestand.

Frankfurt (red) - Zehn Jahre lang war der Leitende Magistratsdirektor Jörg Bannach als Frankfurter Ordnungsamtsleiter tätig. Am morgigen Donnerstag, 30. April, ist nun sein letzter Arbeitstag vor seinem wohlverdienten Ruhestand.

"Ich danke Jörg Bannach sehr für seinen unermüdlichen und engagierten Einsatz in allen Themengebieten, die unsere Sicherheit in der Stadt Frankfurt am Main betreffen, und wünsche ihm alles Gute für den nächsten Lebensabschnitt“, sagt Stadtrat Markus Frank im Vorfeld des Abschiedstages, der sicher auch besonders emotional werden wird.

Sicherheitsdezernent Frank hat den Leiter des Ordnungsamtes vor rund zehn Jahren selbst als damals zuständiger Personaldezernent eingestellt und ihm die Ernennungsurkunde überreicht. Die Belegschaft des Ordnungsamtes ist seitdem von 600 Mitarbeitern auf aktuell rund 700 angewachsen. Das Aufgabengebiet des Frankfurter Ordnungsamtes ist nicht nur sehr breit gefächert und qualitativ anspruchsvoll, sondern auch stets von hohem Arbeitsanfall geprägt. Scherzhaft konnte man Jörg Bannach manchmal sagen hören, dass immer dann, wenn in Frankfurt etwas in Ordnung zu bringen sei, das Ordnungsamt als zuständig ausgemacht würde. „Aber es ist in der Tat so, dass Amtsleiter Bannach seine große Behörde auch durch raue See steuern musste, was ihm auch stets gelang, denn durch seine enge Verbindung zum Einsatzgruppenversorger ‚Frankfurt am Main‘ der Marine bringt er auch die nötigen Fähigkeiten eines weitblickenden Steuermanns mit“, berichtet der Sicherheitsdezernent.

Hohe Anforderungen stets gerecht geworden

Die stets wachsenden Aufgaben in Anzahl und Pensum, oftmals begleitet von Gesetzesänderungen in schneller Folge, stellten immer wieder hohe Anforderungen an ihn und das Fachpersonal seiner Behörde. Gerade hier mit den begrenzten Personalressourcen trotzdem als starke Säule der Frankfurter Sicherheitsarchitektur zu funktionieren, hat Bannach mit seiner Behörde immer wieder vermocht. Glücklicherweise ist es ihm gelungen, gerade in den letzten Monaten zahlreiche gut ausgebildete neue Mitarbeiter in allen Abteilungen einstellen zu können und den Stellenbesetzungsgrad damit deutlich zu erhöhen.

Regelmäßig hat Ordnungsamtsleiter Bannach seinen langen Arbeitstag gegen 6 Uhr morgens angetreten und es sich auch nie nehmen lassen, jeden neuen Mitarbeiter persönlich zu begrüßen, willkommen zu heißen und auf die wichtigen Aufgabenschwerpunkte im Ordnungsamt einzuschwören. Besonderen Wert legte er dabei abteilungsübergreifend auf qualitativ hochwertige Dienstleistungen und Servicequalität für die Bürger.

Zuständig für sechs unterschiedliche Fachabteilungen

Das Ordnungsamt umfasst neben der Verwaltungsabteilung mittlerweile weitere fünf Fachabteilungen. In der Abteilung Ordnungsangelegenheiten sind die Versammlungsbehörde, das Service-Center Veranstaltungen, der Bereich Gewerbeangelegenheiten und Ordnungswidrigkeiten, die Bußgeldstelle und beispielsweise auch das Waffenrecht angesiedelt. Die Abteilung Kraftfahrzeugangelegenheiten kümmert sich als Zulassungs- und Fahrerlaubnisstelle unter anderem auch um alle Angelegenheiten der Taxikonzessionen und hat als publikumswirksamer Bereich stets die hohen Anforderungen an die Servicequalität zu meistern. Die Ausländerbehörde als vierte Abteilung in seinem Hause stand gerade in den letzten Jahren vor einer erheblichen Herausforderung, um die immense Steigerung der Aufgaben qualitativ und quantitativ bewältigen zu können. 

Unter der Leitung von Amtsleiter Bannach und seinem Abteilungsleiter Norbert Euler ist die Ausländerbehörde umfassend aufbauorganisatorisch verändert worden, hat auf digitale Akten umgestellt und ist auch mit Blick auf die Folgen des Brexit gut vorbereitet. Die Stadtpolizei, als Partner der Landespolizei und großer Baustein in der Sicherheitsarchitektur unserer Stadt und vor allem auch Ansprechpartner der Bürgerinnen und Bürger in den Stadtteilen, hat ihre Streifenstunden in den letzten Jahren deutlich erhöht und kümmert sich nun in Zeiten der Corona-Pandemie rund um die Uhr ganz besonders um engmaschige Kontrollen. Der Bereich Lebensmittel- und Hygieneüberwachung ist unter Jörg Bannach als eigenständige Abteilung ausgebaut worden und sorgt auch hier nachhaltig für die Einhaltung der Vorgaben für den Verbraucherschutz.

Weitblick, Professionalität und Ruhe dank viel Erfahrung

„Jörg Bannach hatte in den vergangenen zehn Jahren seiner Amtsleiterverantwortung viel Weitblick und strahlte die professionelle und nötige Ruhe aus, wenn es um gesetzliche Neuerungen, problematische Einsatzlagen oder rechtliche Brisanz der Sicherheits- und Ordnungsthemen ging“, sagt Frank rückblickend und ergänzt: „Das liegt sicher auch an seinen beruflichen Erfahrungen vor dem Dienstbeginn bei der Stadt Frankfurt am Main, denn als studierter Volljurist war Jörg Bannach unter anderem als Oberstaatsanwalt in Hanau tätig. Das hat ihn deutlich geprägt und in die Lage versetzt, diese wichtigen Stärken bei seiner Amtsausführung im Dienste der Stadt Frankfurt am Main engagiert und erfolgreich einzubringen. Mein Dank und meine Anerkennung sind ihm sicher.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare