31. Frankfurter Herbstmarkt für den guten Zweck

Kunsthandwerk im Dominikanerkloster entdecken

Die Frankfurterinnen Hildegard (links) und Ludmilla besuchen regelmäßig den Frankfurter Herbstmarkt. Foto: p

Altstadt (red) – Inspirationen für Herbst-Dekorationen liefert der „Frankfurter Herbstmarkt“. Unter dem Motto „Sie können schauen, fragen, kaufen“ präsentieren die Aussteller am Samstag, 2. , und Sonntag, 3.

November, jeweils von elf bis 18 Uhr im Dominikanerkloster, Kurt-Schumacher-Straße 23, an gut 60 Ständen Kunsthandwerk: Glaskunst, Keramik, Filzarbeiten, Laubsägearbeiten, Kreisel, Porzellanmalerei, Kerzen, Stickerei und Handarbeiten, Kalligrafie, Holzspielzeug, Floristik, Karten, Puppenkleider, Lederwaren, Drechslerarbeiten, Schmuck und Tiffany.

Vor 30 Jahren hatte Ingrid Bauer mit der Gründerin des Ostermarkts, Renate Seiffermann, den

Herbstmarkt 1989 aus der Taufe gehoben, da es eine große Nachfrage von Kunsthandwerkern gab, die ihre Arbeiten präsentieren wollten. Allerdings wollten die Organisatorinnen nicht in Konkurrenz zu Weihnachts- und Adventsmärkten treten. Daher findet der Markt im Herbst statt. Seit 2011 stellt Ingrid Bauer den Markt federführend mit Unterstützung von Käte Westphal auf die Beine. Sie schätzt „die besondere, stimmungsvolle Atmosphäre auf dem Herbstmarkt“.

Ingrid Bauer ist stolz darauf, wie beliebt der Markt auch nach 30 Jahren ist und sowohl bei Ausstellern als auch bei Besuchern für seine Qualität und für seine Auswahl sehr anerkannt ist. Denn die Arbeiten sind von den Kunsthandwerkern mit viel Hingabe gefertigt und gestaltet worden. Bei einigen können die Besucher den Herstellungsprozess beim Markt live miterleben.

Auch dem „Weltmeister der Konditoren“ Bernd Siefert aus Michelstadt im Odenwald können die Kunden über die Schulter schauen und verfolgen, wenn der am höchsten dekorierte Patissier Deutschlands süße Verführungen kreiert. Und es locken weitere selbst gemachte Köstlichkeiten wie Pesto, Senf, Essig und Öl, Marmelade, Äpfel, Pralinen, Holzofenbrot oder Honig.

Vor allen Dingen ist der Herbstmarkt traditionell für einen guten Zweck. Die Einnahmen aus

Eintrittsgeld und Standgebühren kommen der DMSG Hessen sowie örtlichen MS-Gruppen und

somit MS-Betroffenen in Frankfurt und Hessen zugute. Um über die neurologische Erkrankung

Multiple Sklerose aufzuklären und ihr engmaschiges Beratungsnetz in Hessen vorzustellen, ist die DMSG Hessen auf dem Herbstmarkt mit einem Infostand vertreten. „Der Herbstmarkt bietet uns die Möglichkeit, über unsere Arbeit in der Alltagsbegleitung von MS-Betroffenen und unser vielseitiges Angebot zu informieren, und ein Forum, die schwierige Lebenssituation von MS-Kranken in den Fokus zu rücken.

Der Eintritt kostet zwei Euro für Erwachsene, Kinder bis zwölf Jahre sind frei. Weitere Infos stehen auf www.herbstmarkt-frankfurt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare