Nach Christchurch-Terror

Kirchendezernent Uwe Becker besucht Moschee

+
Hüseyin Kurt, Kirchendezernent Uwe Becker und Imam Ekrem Yildiz.

Frankfurt (red) – Das Bistum Limburg ruft zum „Friday for Prayers“ auf, um so die Solidarität nach dem Terroranschlag von Christchurch in Neuseeland mit den Muslimen auszudrücken. Dort sind am Freitag, 15. März, bei Anschlägen auf zwei Moscheen 50 Menschen getötet worden.

Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker folgte dem Aufruf und besuchte spontan eine Frankfurter Moschee. „Gerne unterstütze ich die Aktion, um zu zeigen, dass jeder Einzelne unser gesellschaftliches Zusammenleben prägt. In Christchurch wurden Menschen ermordet, nur weil sie Muslime waren und schlicht miteinander beten wollten. Es liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung, dass wir uns für eine vielfältige und friedliche Gemeinschaft einsetzen und uns gegen jede Art von Terror engagieren“, betonte Becker. „Die Religionsfreiheit ist in Deutschland und natürlich auch in unserer internationalen Stadt ein hohes Gut. Niemand soll sich in Frankfurt ausgegrenzt fühlen oder Angst haben müssen, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, nur weil er oder sie einer bestimmten Religion oder Nationalität angehört.“

Besonders wichtig sind dem Kirchendezernenten die persönlichen Begegnungen. Sie sind für ihn der Schlüssel zum Verständnis. Aus diesem Grund ruft er alle Frankfurter auf, die Aktion vom Bistum Limburg zu unterstützen und ihre muslimischen Nachbarn zu besuchen. „Ich möchte meine Empathie zeigen und ein Zeichen gegen Hass und für ein gesellschaftliches Miteinander setzen. Jeder soll sich in unserer internationalen Stadt sicher und wohl fühlen. Bei allen Unterschieden, es verbindet uns viel mehr, als uns trennt. Christen, Juden und Muslime wie auch alle anderen Religionsgemeinschaften sind in Frankfurt willkommen“, sagte Becker abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare