Sechs Garden und zwei Kapellen

Kinder-Fastnachtszug lockt viele Zuschauer an

+
Der Kanuverein FKV 1912 und seine „Maa-Gard“ sorgten für Stimmung auf dem Kinderfassnachtsumzug am Samstag.

Innenstadt (ms) - Immer mehr Publikum lockt der seit einigen Jahren stattfindende Kinder-Fastnachtszug am Fastnachtsamstag an. So auch in diesem Jahr, wo zum ersten Mal die Hauptwache der Treffpunkt für die Garden von Karnevalvereinen aus ganz Frankfurt war.

Der Bonameser Fanfarenzug sorgte für die musikalische Unterhaltung.

Auf der Hauptwache waren viele Imbissstände und auch ein Kinderkarussell aufgebaut. Und viele fantasievoll kostümierte Kinder hatten sich meist von den Eltern begleitet eingefunden. Zum ersten Mal fand vor Beginn des Zuges eine Konferenz mit dem Kinderprinzenpaar Yannis I. und Finja I. im Café Hauptwache statt. „In diesem Jahr haben sieben Vereine ihr Kommen angesagt, allerdings fehlt noch einer,“ stellte Petra Luxenburger vom Sachsenhäuser Karneval-Verein fest, die auch die Tanz- und Turniersportorganisation des Großen Rates der Frankfurter Karnevalvereine leitet. Unterdessen scharten sich die Kinder der Garden um ihre Betreuer, stärkten sich noch vor Beginn des Zuges mit Pommes frites, Würstchen und anderen Leckereien. Aufgeregt warteten sie dann auf den Beginn des Zuges.

Auch die Fidelen Nassauer waren dabei und zeigten sich in edlen Uniformen mit pompösen Hüten.

Erschienen waren für den Zug sechs Garden: vom Frankfurter 02er, den Fidelen Nassauern, der FKV 1911 und seiner Maa Gard, den Seckbacher Meckern, den Silberfunken und dem Niederräder CV. Angeführt wurde der Kinder-Fastnachtszug von Petra Luxenburger und dem Bonameser Fanfarenkorps. Den Schluss des Zuges bildete die Guggemusik „2gether“. Der Weg führte von der Hauptwache über den Blockhaus-Brunnen in die neu erbaute Frankfurter Altstadt zum Frankfurter Römer, wo zur gleichen Zeit die traditionelle Erstürmung des Römers stattfand, bei dem Oberbürgermeister Peter Feldmann den Karnevalisten den Stadtschlüssel für die Zeit der närrischen Tage bis Aschermittwoch übergab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare