Das Wichtigste der Woche

Haushalt, Sport und neue Radwege

Generalsekretär Wolfgang Baumann (links) überreicht Bürgermeister Uwe Becker die Urkunde und bedankt sich. Foto: Stadt Frankfurt/P

Frankfurt (red) – Der August ist vorbei, der September startet. Und ein Ereignis reiht sich an das andere. Was es Neues gibt, steht hier:.

Der Haushalt 2019 ist genehmigt: Die Stadt Frankfurt am Main hat den Erlass des Hessischen Ministeriums des Inneren und für Sport zur Genehmigung des Haushalts 2019 erhalten. „Wir sind auf einem guten Weg. Um auf diesem zu bleiben, müssen wir mit dem Geld weiterhin bedacht und sorgsam umgehen. Das heißt, dass wir auch weiterhin konsolidieren müssen, um ein leistungs- und bildungsstarkes als auch ein soziales Frankfurt zu bewahren und zu stärken“, sagt Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker und betont weiter: „Die Erfolge unserer sorgsamen Haushaltspolitik werden durch die Genehmigung des Landes Hessens bestätigt. Wir sind weiterhin auf einem soliden Kurs.“

Sport stärkt gesellschaftliches Miteinander: Das gesellschaftliche Miteinander zu fördern, liegt Bürgermeister Uwe Becker persönlich am Herzen. Aus diesem Grund setzt er sich seit 2006 für The Association for international Sports for all (TAFISA) in Frankfurt am Main ein. Der Generalsekretär Wolfgang Baumann hat Bürgermeister Becker mit einer offiziellen Ehrenurkunde dafür gedankt. „Sport verbindet, baut Brücken und kann Menschen aus unterschiedlichen Nationen, Religionen, Generationen und sexueller Orientierung zusammenbringen“, sagt Bürgermeister Becker. „Die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen können nur miteinander gelingen. Die weltgrößte Breitensportorganisation TAFISA ist dabei eine wichtige tragende Säule.“

Walter-Kolb-Gedächtnispreis für Cara Röhner: „Ungleichheit und Verfassung. Vorschlag für eine relationale Rechtsanalyse“ – so lautet der Titel der Dissertation von Cara Röhner, für die sie mit dem Walter-Kolb-Gedächtnispreis geehrt wurde. Oberbürgermeister Peter Feldmann erinnerte in seinem Grußwort insbesondere an die Bedeutung des Namensgebers des Preises. Walter Kolb habe als erster gewählter Oberbürgermeister der Nachkriegszeit nicht nur der Stadt ihr städtebauliches Profil gegeben, sie nicht nur zu einer Stadt des Handels und der Finanzen gedeihen lassen, sondern sich ebenso um den wissenschaftlichen Neubeginn gesorgt.

Stadt Frankfurt baut Radwegnetz im Norden aus: Mit Tempo baut die Stadt Frankfurt das Radwegenetz weiter aus. Nach den westlichen Stadtteilen sind nun auch weite Teile des Nordens beschildert. So sind nach Hausen, Praunheim, Heddernheim und Niederursel nun auch Kalbach-Riedberg und Bonames mit weiß-grünen Wegweisern versehen.

Vorschlag zu verpflichtenden Schülerfahrten zu KZ-Gedenkstätten unterstützt: Landtags-Präsident Boris Rhein und vier stellvertretende Landtagpräsidenten haben sich für verpflichtende Besuche von Schülern in KZ-Gedenkstätten ausgesprochen. Dies geht vor allem auf einen Antrag der Kommunalen Ausländerinnen- und Ausländervertretung (KAV) aus dem letzten Jahr zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare