Senioren erkunden ganz Frankfurt

Malteser suchen ehrenamtliche „Piloten“ für ihr neues Angebot

+
Iracy de Almeida und Michael Hess lassen sich bei der Jungfernfahrt der Malteser-Rikscha von Pilot Heinz Fuchs durch Frankfurt kutschieren.

Seit 20 Jahren besuchen Ehrenamtliche der Frankfurter Malteser alleinstehende Senioren. Dieser Besuchsdienst wird jetzt ergänzt um eine Senioren-Rikscha. Die Rikscha wurde vergangene Woche auf dem Römer vorgestellt.

Frankfurt – Nun werden „Piloten“ gesucht, also Ehrenamtliche, die für die Aktion gelegentlich in die Pedale treten wollen. „Für ein zwei Stunden dem Alltag entfliehen“, das ist das Ziel der kostenlosen Ausfahrten. Am Main entlang, noch einmal durch den Stadtteil: „Wind in den Haaren“, heißt die Aktion der Malteser, „die bei den Gästen rosige Wangen und fröhliche Gesichter“ herbeiführen will.

Die Idee kommt aus Dänemark. Dort gibt es solche Ausfahrten seit 2012 in mittlerweile über 100 Orten. Mithilfe der Frankfurter Volksbank konnten die Malteser eine spezielle Fahrrad-Rikscha beschaffen: Zwei Sitzplätze vorne, eine warme Decke für die Beine, Sicherheitsgurte, einfacher Einstieg – und ein lautloser Elektro-Motor zur Unterstützung für den „Piloten“ an den Pedalen. Was fehlt, ist derzeit noch ein zentrumsnaher Unterstellplatz (mit Steckdose) für die Rikscha.

Frankfurt: Malteser suchen ehrenamtliche Piloten für die „Senioren-Rischka“

Die Passagiere und der Lenker sind versichert. Es geht nicht um Geschwindigkeit, sondern um das gemeinsame Erlebnis an der frischen Luft. Gäste und „Pilot“ sollen miteinander ins Gespräch kommen.

Die vom Besuchsdienst der Malteser betreuten Senioren werden als erste in den Genuss der Ausfahrten kommen. Im Mai soll´s losgehen, wenn es draußen wärmer wird. Später steht die Malteser-Rikscha auch anderen interessierten Senioren zur Verfügung. In Deutschland gründet sich aktuell die Initiative „Radeln ohne Alter“, ein Dachverband, der die Rikscha-Initiativen vor Ort unterstützt. In Frankfurt ist die Malteser-Rikscha die bisher erste und einzige.

Wer Lust und Laune hat, gelegentlich als Rikscha-„Pilot“ zu fahren, kann sich per E-Mail an info@malteser-frankfurt.de melden. Die Malteser veranstalten außerdem zwei Infoabende, am 1. und 8. April, jeweils 18 Uhr in der Stadtgeschäftsstelle, Schmidtstraße 67. Das Alter der künftigen Pedaleure spielt keine Rolle: Neue Leute treffen und etwas für die eigene Fitness tun, stehe im Vordergrund. Ein „Kapitän“ koordiniert die Einsätze. Die neuen „Piloten“ werden zuvor geschult: Sanft bremsen und langsam um die Kurven lautet die Devise.

(red)

Außerdem hat gerade das Umweltamt in Frankfurt drei neue Kastenwagen für die Abwasserüberwachung angeschafft: E-Fahrzeuge. Insgesamt 100. 000 Euro investiert das Amt in den Fuhrpark der Mitarbeiter, die das städtische Kanalnetz nach illegalen Einleitungen untersuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare