Umbruch in Medizin- und Pharmabranche?

Frankfurt Forward bringt Startups und Industrie zusammen

+
Benedikt Sons (von links), Cansativa GmbH, Otto Philipp Braun, ALMO-Erzeugnisse Erwin Busch GmbH, Stefan Söhn-gen, Montagsgesellschaft, Oliver Schwebel, Wirtschaftsförderung, Stadtrat Markus Frank.

Frankfurt (red) - Frankfurt Forward bringt Startups, Industrieunternehmen und weitere Experten des Frankfurter (Startup-)Ökosystems rund um die Themen Medizin und Technologie zusammen – natürlich digital.

Unter dem Titel „Med x Tech“ stellte Frankfurt Forward unter anderem die Frage, welche Auswirkungen Covid-19 auf Innovationen im Gesundheitswesen hat. Markus Frank, Wirtschaftsdezernent und Schirmherr des Projektes, betonte dabei die Bedeutung der Pharma- und Medizinbranche für Frankfurt: „Die Pharmabranche zählt zu den leistungsstärksten Branchen unserer Stadt. Gerade jetzt können wir zeigen, welchen Beitrag die Forschung und Entwicklung etablierter Konzerne wie auch die Innovationen junger Startups in der Medizin zur Lösung aktueller Herausforderungen beitragen.“

Das Kickoff-Event des zweiten Projektjahres stand auf Grund der Corona-Ausnahmesituation unter besonderen Voraussetzungen und wurde dank der Unterstützung des Vereins Montagsgesellschaft erstmals in einem Livestream übertragen. „Insbesondere in turbulenten Zeiten wie diesen ist es uns ein Anliegen, Startups und Industrie wei-terhin zu tagesaktuellen Themen zusammenzubringen und die Kooperation zu fördern“, sagte Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt.

Über Entwicklungen in Medizin- und Pharmabranche diskutieren

Unter der Moderation von Stefan Söhngen von der Montagsgesellschaft diskutierten Startups und Industrieunternehmen rege zu den aktuellen Entwicklungen in der Medizin- und Pharmabranche. Jochen Maas, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung des Pharmakonzerns Sanofi-Aventis Deutschland und Otto Philipp Braun, Geschäftsführungsmitglied der Almo-Erzeugnisse Erwin Busch, einem der weltweit führenden Hersteller von Einmalspritzen, gaben hierbei Einblicke in die Ansätze und Maßnahmen der Konzerne. Benedikt Sons, CEO des Med-Tech Startups Cansativa, wies speziell auf die regulatorischen Herausforderungen, aber auch die langfristigen Chancen in der Branche für junge Unternehmen hin.

„Insbesondere in Krisenzeiten werden innovative Lösungen schneller und dringender denn je benötigt. Kooperationen zwischen Industrie und Startups und der Mut zu zeitnahen Investitionen in neue Ansätze sind hierbei essenziell“, ergänzte Christian Jakob, Projektleiter von Frankfurt Forward.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare