"Frankfurt 1918"

Comiclesung im Jungen Museum

+
Präsentieren ihr neues Buch „Heraus aus der Finsternis“ im Jungen Museum in Frankfurt: Christopher Tauber und Annelie Wagner.

Innenstadt (zjs) – Auf dem Boden liegen bunte Kissen vor einer Wand aus Schubladen und Kisten. Es ist der Kolonialwarenladen im zweiten Stock des Historischen Museums in der Saalgasse, wo die Kinder mit ihren Eltern hinströmen.

Das hat zwei Gründe: Zum einen ist in allen städtischen Museen am letzten Samstag im Monat für alle unter 18 Jahren der Eintritt kostenfrei, zum anderen haben sich Christopher Tauber und Annelie Wagner zu einer Lesung ihres neuen Werkes „Frankfurt 1918 – Heraus aus der Finsternis“ angesagt. Dabei handelt es sich um den Folgeband von „Das größte Fest der Welt“, bei dem es um die Kaiserkrönung 1742 geht. Das Buch erschien bereits im Oktober 2017. Im neuen Buch sind vier Mädchen – Josephine Dotzert, Jenny Orthmann, Franziska Hummel und Käthe Maletzke – die Protagonistinnen.

Die Geschichte führt 100 Jahre zurück und der Leser erfährt, wie die Frauenbewegung ins Rollen kam. Der Krieg ist vorbei, die Lebensmittel rationiert und für die wenigen muss man sich in lange Schlangen einreihen. Während des Krieges waren die Männer an der Front und die Frauen mussten in den Fabriken arbeiten. Doch wie geht es weiter, wenn die Männer heimkehren, verlieren die Frauen dann ihre Arbeitsplätze? Die Zukunft ist düster, die Städte in Schutt und Asche und die Frauen kämpfen für ihre Rechte. Die vier Mädchen müssen sich gegen Jungsbanden behaupten und unterstützen mit vielen Gleichgesinnten die Aktivistinnen der damaligen Zeit: Meta Quarck-Hammerschlag, Tony Sender und Johanna Tesch.

Christopher Tauber ist für den Text verantwortlich. Zeichnerisch wurde er bei der Comicadaption der berühmten „drei ???“ mit einem Preis geehrt. Gemeinsam mit einem Partner steht er dem Zwerchfell-Verlag vor, der Herausgeber des Buches ist. Die Zeichnungen von Annelie Wagner treffen die Stimmung der Zeit und sind minimalistisch angelegt. Vorteil: Die jungen Leser im Alter von acht bis zwölf Jahren erkennen auf einen Blick, worum es geht. Das beginnt schon beim Cover, dort stehen die vier Mädels aus unterschiedlichen Milieus im Vordergrund, der blasse Hintergrund wirkt düster.

Tauber und Wagner sitzen bei der Lesung an einem kleinen Tisch und erwecken ihre Figuren durch das Sprechen zum Leben. Daneben werden die Bilder per Beamer auf eine Leinwand projiziert und die Kinder sind wir gebannt von der Geschichte. Zum Schluss gibt es neben viel Applaus auch noch Fragen. Wann kommt der nächste Band? Geplant ist Teil drei zur Buchmesse in Frankfurt in diesem Jahr mit dem Inhalt Nationalversammlung Paulskirche 1948. Das Buch „Heraus aus der Finsternis“ ist im Zwerchfell Verlag erschienen und fasst 52 Seiten. Es kostet zwölf Euro und kann unter der ISBN 978-3-943547-41-2 gefunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare