KEG kauft Gebäude am Campus Bockenheim

Bald gemeinschaftlich wohnen

Die Liegenschaft der bisherigen Akademie der Arbeit. Foto: p

Bockenheim (red) – Die städtische Mehrheitsgesellschaft Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft (KEG) hat die Liegenschaft der bisherigen Akademie der Arbeit vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) erworben.

Bei einer Konzeptvergabe soll nun das Grundstück für gemeinschaftliches Wohnen weiterveräußert werden. Das haben Planungsdezernent Mike Josef und Stefan Körzell vom DGB mitgeteilt.

„Mit der Entwicklung der Akademie der Arbeit zeigen wir, dass gemeinschaftliches Wohnen fester Bestandteil einer sozial-gerechten Stadtentwicklung ist und gehen einen wegweisenden Schritt zur Entwicklung des Kulturcampus“, sagt Josef. „Es ist der Startpunkt dafür, diesen Ort wieder mit Leben zu füllen. Ich bin sehr froh, dass wir das Areal mithilfe der KEG für eine Konzeptvergabe sichern konnten. Es wird dem Markt entzogen und einer gemeinwohlorientierten Entwicklung zugeführt. Hier nutzen wir unsere Gestaltungsmöglichkeiten und stoßen eine wichtige Entwicklung an.“

Stefan Körzell sagt: „Die Akademie der Arbeit hat das Gebäude über 60 Jahre genutzt, um dort Beschäftigte auszubilden. Uns war und ist wichtig, dass es zu einer sozial verträglichen Nachnutzung kommt. Deshalb wurde im Kaufvertrag die Absicht des Käufers aufgenommen, das Gebäude für ein Projekt gemeinschaftlichen Wohnens, oder als Azubi-Wohnheim zu nutzen.“ Aktuelle Infos zum Start der Ausschreibung stehen auf wohnungsamt.frankfurt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare