Gemeinsam kreativ werden

„Atelier 1318“ für Jugendliche an der Freien Kunstakademie

+
Die Jugendlichen betrachten Bilder im Atelier 1318 mit Lena Ditlmann (rechts).

Gallus (red) – Die Freie Kunstakademie Frankfurt startet im Sommer ein eigenes Programm für Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren: Das Atelier 1318.

Kulturdezernentin Ina Hartwig hat mit Claudia Himmelreich, Akademieleitung, und Stefanie Benecke, Stiftung Polytechnische Gesellschaft, sowie den beteiligten Künstlern das Projekt vorgestellt. „Das Atelier 1318 ist eine wichtige Ergänzung zu den bereits bestehenden Angeboten in Frankfurt: Es fördert junge Menschen unabhängig von ihrem sozialen Hintergrund in der Entwicklung ihrer künstlerischen Kompetenz und Entfaltung ihrer Persönlichkeit. Ein Gewinn für unsere immer jünger werdende Stadt und eine Investition in die kulturelle Zukunft Frankfurts!“, sagt Ina Hartwig.

Im Atelier 1318 können Jugendliche jenseits einer ergebnisorientierten und theoriegeprägten Wissensvermittlung haptische Erfahrungen sammeln, ihre motorischen Fähigkeiten entwickeln und Fertigkeiten im Umgang mit verschiedenen Materialien gewinnen. Beim künstlerischen Arbeiten übernehmen sie Verantwortung für ihre Arbeiten und erfahren Selbstwirksamkeit. Sie werden dabei auch mit Misserfolgen konfrontiert, entwickeln sich durch diese weiter, lernen, dem eigenen Ansatz auf die Spur zu kommen und für die eigenen Arbeiten einzustehen. Damit werden sie in ihrer Eigenverantwortung und in ihrem Selbstvertrauen gestärkt. Somit fördert das regelmäßige künstlerische, selbstständige Arbeiten den Zugang zur eigenen Person und zur Welt.

Das Atelier 1318 ist an zwei Nachmittagen in der Woche zwischen 15 und 18 Uhr geöffnet und ermöglicht Jugendlichen eine regelmäßige, langfristige künstlerische Praxis in den Disziplinen Zeichnen, Malerei, Bildhauerei, Fotografie und Video. Dem Prinzip einer offenen Werkstatt folgend, kommen die Jugendlichen, so oft sie können und möchten.

In Gruppen von maximal zwölf Teilnehmenden werden künstlerische Grundfertigkeiten und Prinzipien altersgerecht vermittelt. Jugendliche werden an unterschiedliche Disziplinen herangeführt und erproben gemeinsam verschiedene Techniken oder wählen in einer festgelegten Disziplin das Thema selbst, zu dem sie arbeiten möchten. Dabei können sie erfahrene Künstler nach Anregungen und Unterstützung fragen. In diesem Rahmen können sich die Jugendlichen orientieren, aber auch frei entfalten.

Die lehrenden Künstler haben an Kunsthochschulen studiert und sind in Ausstellungen und Museen präsent. Sie vermitteln künstlerisches Arbeiten aus der lebendigen Praxis. Hierdurch und durch die regelmäßige und langfristige Ausrichtung des Angebots entsteht eine Intensität im Austausch, die das Konzept anderen Angeboten voraushat und durch das sich das Atelier 1318 von anderen Angeboten unterscheidet.

Das Atelier 1318 wird vom Kulturamt und von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare