Lesefestival kommt bei den Kleinen gut an

Alle wollen zur „Open Books“ für Kinder

Alle hören gespannt zu, was auf der Bühne passiert. Foto: Englert/p

Altstadt (red) – Das städtische Lesefest für Kinder „Open Books Kids“ hat im dritten Jahr seines Bestehens einen Besucheransturm erlebt. Viele der Lesungen waren fast bis auf den letzten Platz besetzt.

Die Kinder im Alter von vier bis 14 Jahren nahmen das Angebot des Kulturamts begeistert an, Autoren wie Jutta Nymphius, Ingo Siegner oder Margit Auer mit ihren neuesten Büchern des Herbsts zu erleben und Illustratorinnen und Illustratoren wie Ole Könnecke und Franziska Biermann beim Zeichnen ihrer Titelhelden zuzusehen. Insgesamt besuchten am Buchmesse-Wochenende 1800 Menschen die 13 Veranstaltungen mit 14 Autoren und Illustratoren im Sonnemann-Saal des Historischen Museums, die in Zusammenarbeit mit dem Jungen Museum stattfanden.

Kulturdezernentin Ina Hartwig war von der großen Resonanz begeistert: „Im dritten Jahr seines Bestehens hat sich das Lesefest Open Books Kids endgültig als städtisches Angebot für Kinder etabliert. Der freie Eintritt zu den Veranstaltungen wurde von den Eltern sehr begrüßt, die jungen Zuhörer und Leser strömten gleich am Samstagvormittag in Scharen zu den Lesungen und kehrten häufig am Nachmittag und Sonntag wieder, um weiteren Geschichten gebannt zu lauschen.“

Die Koordinatorin von „Open Books Kids“, Aino Kelle, ergänzt: „,Open Books Kids’ bietet Kindern die Möglichkeit, die Autoren ihrer Lieblingsbücher hautnah zu erleben und deren neuesten Geschichten kennenzulernen. Eine Widmung im Buch oder sogar eine Zeichnung krönt den Besuch der Lesung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare