Lauschen in lauschiger Oase

Tom Knauer bereichert Kirchgartenfest mit Musik

+
Tom Knauer an der Gitarre: Mit seiner Musik machte er das Kirchgartenfest zu einer ganz besonderen Feier.

Fechenheim (sh) – Zum siebten Mal feierte die evangelische Kirchengemeinde Fechenheim ihr Kirchgartenfest – und der Platz hinter dem Gotteshaus wird immer lauschiger: Die Bäume sind im Lauf der Jahre gewachsen und spenden mehr Schatten.

In Anbetracht der hohen Temperaturen war das bei den Besuchern sehr willkommen. Erfrischung gab es zudem an der Getränkebar mit Cocktails und gekühlten Drinks. Heißes kam vom Gasgrill und die heiße Musik lieferte der Gitarren-Virtuose Tom Knauer. Der Musiker verfügt über ein riesiges Repertoire. Er unterhielt die Gäste unter anderem mit spanischen Klängen, einer Tango-Einlage, einem „Weißen Rössl“-Medley und ganz unterschiedlichen Liedern wie „Ich hab so Heimweh nach dem Kürfürstendamm“ und „Whiskey in the Jar“.

„Das Festmotto lautet: Von Fechenheimern für Fechenheimer“, erklärte Organisator Thomas Strohbach, Mitglied des Kirchenvorstands. Er war besonders erfreut über die Zusage von Tom Knauer für das Freiluft-Konzert, denn Knauer ist in Fechenheim bestens von Rhythm-and-Blues-Konzerten in der Gewürzmühle bekannt.

Ein großer Musikfreund ist auch der Gemeindepfarrer Arne Zick, der das Kirchgartenfest sehr genoss. Und nicht nur das: Auch im Gottesdienst am 14. Juli (Glaubenskirche um 9.15 Uhr und Melanchthonkirche um 10.30 Uhr) wird die Musik in den Mittelpunkt gestellt. „Es wird ein Popgottesdienst, der den Song ,Sowieso’ von Mark Foster zum Inhalt haben wird“, berichtete der Pfarrer. In der Popmusik gebe es häufig tief geistige Themen, sagte Zick. Der Popgottesdienst sei erst einmal ein Testballon. „Aber ich habe bei unseren Kaffeehauskonzerten erlebt, wie begeistert die Besucher von Musik sind“, sagte Zick. Popgottesdienste könnten dann möglicherweise regelmäßig stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare