Geldsegen für Initiative

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer besucht Bildungspaten

+
Jan Klingelhöfer (Dritter von rechts) besucht die Bildungspaten mit Überraschung im Gepäck. Neu im Bildungspaten-Team ist Nicole Schmith (Zweite von links).

Fechenheim (sh) – Gute Nachrichten hatte der Stadtverordnete Jan Klingelhöfer (SPD) für die Bildungspaten Fechenheim im Gepäck.

Bei seinem Besuch in der „Schaltzentrale“ der Initiative – dem Café „Cult fee“ – verkündete Klingelhöfer, dass die Stadt Frankfurt die Bildungspaten mit einem zweckgebundenen Geldbetrag in Höhe von 10. 000 Euro unterstützt. Maßgeblich für den Geldsegen war ein gemeinsamer Etatantrag von SPD, CDU und Grüne. Stammten die Zuwendungen seitens der Stadt bisher aus dem „Integrations-Topf“ so wurde dieses Mal der „Bildungs-Topf“ geöffnet. Die Bildungspaten unterrichten ehrenamtlich von der Schule am Mainbogen und der Konrad-Haenisch-Schule nominierte Schüler, die Nachholbedarf beim Erlernen der deutschen Sprache haben. „Unser Motto lautet: Ein Kind, ein Bildungspate, eine Stunde“, sagt Gabriele Roth, Vorsitzende der Bildungspaten. Neben dem Extra-Unterricht sind die Bildungspaten bei Stadtteil- und Schulfesten mit Infoständen präsent.

Derzeit sind 31 Bildungspaten aktiv, die mehr als 30 Kinder einmal pro Woche unterrichten, viele Kinder stehen an den Schulen noch auf Wartelisten. „Wir brauchen dringend noch weitere Bildungspaten“, sagte Gabriele Roth. Einen Neuzugang konnte die Vorsitzende vermelden: Nicole Schmith wird das Team in buchhalterischen Angelegenheiten unterstützen.

Der Stadtverordnete Jan Klingelhöfer stattete den Bildungspaten nicht zum ersten Mal einen Besuch ab. Er interessierte sich sehr für die Details der Arbeit der ehrenamtlichen Lehrer und ließ sich die Lernkarten erklären. Mit diesen machen die Bildungspaten meistens den ersten Schritt auf ihre Schützlinge zu, die zum Teil in Alphabetisierungsklassen sind und kaum Deutsch sprechen. Die Karten zeigen auf der Vorderseite Bilder von Alltagsgegenständen oder alltäglichen Situationen – eine Uhr, eine Straßenbahnfahrt oder einen Tisch – und auf der Rückseite steht das entsprechende Wort in verschiedenen Sprachen. Die zweckgebundenen Mittel der Stadt sind für Lernmaterialien wie diese bestimmt. Die Initiative erwirbt außerdem Lehrbücher und fertigt jede Menge Kopien an.

„Alle drei Koalitionsparteien sind davon überzeugt, dass dieses Projekt förderungswürdig ist und aufrecht erhalten werden muss“, sagte Klingelhöfer. „Es macht mich stolz, dass es so ein Projekt in Fechenheim gibt“, fügte er als Fechenheimer und Vorsitzender des Fußballvereins Spvgg. Fechenheim 03 als persönliche Fußnote hinzu.

Von einer rührenden Geschichte aus dem Alltag der Bildungspaten berichtete Helga Rautenberg. Sie betreut eine Schülerin, die aus Afghanistan stammt. In ihrer Schulklasse geht es derzeit um das Thema „Gemeinschaft“ und als Projektarbeit sollten die Schüler ein Beispiel angeben, wie sie selbst Hilfe in der Gemeinschaft erfahren haben. „Meine Schülerin hat sich dafür entschieden, in diesem Zusammenhang von den Bildungspaten zu sprechen“, erzählte Rautenberg. Wer auch als Bildungspate aktiv werden will, kann unter mail@bildungspaten-fechenheim.de Kontakt zu der Initiative aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare