Ortsbeirat 11 tagt am Montag in Fechenheim

Radwege, Grillplätze und Bänke

Die CDU setzt sich für Bänke im Mainbogen ein. Die von einem Fechenheimer privat aufgestellte Sitzbank musste wieder entfernt werden. Foto: sh

Fechenheim (sh) – Der Ortsbeirat 11 (zuständig für Fechenheim, Seckbach und den Riederwald) tagt am Montag, 17. Februar, um 19. 30 Uhr im Saal des Heimat- und Geschichtsvereins Fechenheim, Burglehen 7 (Mainbörnchen).

Das Gremium wird über neue Anträge diskutieren und abstimmen, ob diese auf den Weg zum Magistrat gebracht werden. Alle Interessierten sind eingeladen, an dieser öffentlichen Sitzung teilzunehmen.

In einem gemeinsamen Antrag setzen sich die Fraktionen von CDU, SPD, Grüne, FDP und Linke für rote Fahrbahnmarkierungen für Radfahrer an beiden Einmündungen der Ferdinand-Porsche-Straße auf die Carl-Benz-Straße ein. Da ab- oder einbiegende Autos und Lastwagen die Radfahrer an dieser Stelle oft übersehen, komme es regelmäßig zu Beinah-Zusammenstößen, kritisieren die Fraktionen. Daher will das Gremium beim Magistrat anregen, die mittlerweile im Stadtgebiet weit verbreiteten roten Fahrbahnmarkierungen für Radfahrer dort aufzutragen, um Radfahrer und ihre Strecken deutlich zu kennzeichnen.

Wie es um Flächen für öffentliche Grillplätze im Ortsbezirk bestellt ist, möchte die SPD-Fraktion mit ihrem Antrag vom Magistrat wissen. Nachdem im Heinrich-Kraft-Park das Grillen verboten und die gemauerten Grillplätze zurückgebaut wurden, sind zahlreiche Griller auf den Lohrberg abgewandert. Untragbare Verhältnisse im Park und auf den Zufahrtswegen zum Lohrberg, seien die Folge, heißt es von der SPD. Der Ortsbeirat 11 hatte im August vergangenen Jahres beim Magistrat darum gebeten, geeignete Flächen für neu anzulegende Grillplätze festzulegen, um zur Saison 2020 das Grillen im Lohrpark verbieten zu können. Nach Ansicht der SPD sollten die Frankfurter weiterhin Möglichkeiten zum Grillen im Freien haben, dies sollte aber nicht zu Lasten von Erholungsgebieten und Spielparks gehen.

Die CDU-Fraktion hat einen Antrag formuliert, mithilfe des städtischen Programms „Sitzbänke – ausgeruht mobil“ sowohl im renaturierten Fechenheimer Mainbogen als auch im Bereich der Galerie Seckbach – Talbrücke Ruhebänke aufzustellen. Im Antrag heißt es, dass entlang des asphaltierten Gehwegs in regelmäßigen Abständen Bänke mit Papierkörben aufgestellt werden sollten. Die genannten Standorte seien von Bürgern bei einer von der CDU-Stadtverordnetenfraktion durchgeführten Befragung vorgeschlagen worden.

Am Mainbogen gab es bereits einen Vorstoß des Fechenheimers Werner Weischedel, der im November vergangenen Jahres in Eigenregie eine Bank aus seinem Privatbesitz sowie einen Mülleimer auf Höhe des neuen Altarms aufgestellt hatte. Das Umweltamt hatte ihn daraufhin allerdings gebeten, die Bank aus Sicherheitsgründen wieder zu entfernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare