Lebensmittelausgabe „Brot & Salz“ ist eine Institution im Stadtteil

„Nur geteiltes Brot schmeckt gut“

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter von „Brot & Salz“ beim Sortieren von Lebensmitteln für Bedürftige. Foto: p

Fechenheim (red) – Seit 14 Jahren gibt es mittlerweile „Brot & Salz“.

Träger der Lebensmittelausgabe für bedürftige Menschen in den östlichen Stadtteilen Frankfurts – Fechenheim, Bergen-Enkheim, und dem Riederwald – ist das Christliche Zentrum Frankfurt (CZF), eine evangelische Freikirche, die seit 1989 in Fechenheim-Nord ihre Gottesdienste feiert. „Uns ist es an Anliegen, den Menschen in unserem Stadtteil zu dienen, indem wir ihnen helfen und Gutes tun“, heißt es von der Gemeinde.

„Wir sind froh und dankbar, dass wir mit unserem Projekt Menschen, die am Rande oder unterhalb des Existenzminimums leben, regelmäßig bei den wöchentlichen Ausgaben mit Lebensmitteln unterstützen können“, führt die Gemeinde weiter aus. Jeder, der über einen Frankfurt Pass verfügt, von Hartz IV betroffen ist oder von einer geringen Rente lebt, ist bei der Lebensmittelausgabe „Brot & Salz“ willkommen.

Die Lebensmittelausgabe ist zu einer festen Institution im Osten Frankfurts geworden und unterstützt regelmäßig rund 200 Personen bei den wöchentlichen Ausgaben in Fechenheim-Nord und Fechenheim-Süd. Alle Mitarbeiter im Projekt sind ehrenamtlich und schon seit vielen Jahren mit Herz und Leidenschaft dabei.

Das Prinzip von „Brot & Salz“ ist einfach: Für den Verzehr geeignete, aber nicht mehr marktgängige Lebensmittel werden von Produktions- und Verarbeitungsbetrieben, Groß- und Einzelhandel oder der Gastronomie kostenlos zur Verfügung gestellt und von den Mitarbeitern abgeholt, sortiert, gelagert und letztendlich an bedürftige Personen gegen 1,50 Euro abgegeben.

Die Logistikkosten werden hauptsächlich aus Spenden gedeckt. „Dank vieler einzelner Spenden konnten in Vergangenheit immer wieder die notwendigen Anschaffungen, Investitionen, Miete, Strom – die Stromkosten sind aufgrund des Betriebs der Kühlzellen hoch –, Finanzierung, Reparatur und Instandhaltung des Transporters sowie Arbeitsmaterial realisiert werden. Dafür sind wir sehr dankbar und schätzen dieses hohe Maß auch an finanzieller Unterstützung, das wir erfahren“, sagt das „Brot & Salz-Team. Dennoch bleibt es jedes Jahr ein Kraftakt: Kommt das notwendige finanzielle Budget zusammen und wird es ausreichen?

Die Devise der Initiative lautet: Nur geteiltes Brot schmeckt gut. „Den meisten Menschen in unserem Land geht es heute gut, das soll auch für anderen gelten. Wir wollen ein Stück zurückgeben“, erklärt die Gemeinde. Der Höhepunkt der Arbeit ist die jährliche Weihnachtsfeier. „Diese richten wir für knapp 200 Erwachsene und Kinder aus. Sie ist jedes Jahr ein großer Renner. Es gibt ein großes Weihnachtsessen, Bühnenprogramm, Kaffee und Kuchen, Bescherung mit einem Weihnachtsmann für die Kinder und am Ende bei der Lebensmittelausgabe für alle Anwesenden ein kleines Geschenk für jeden Erwachsenen“, erzählt das Team. Den Helfern liegt es am Herzen, den Besuchern das manchmal verloren gegangene Lächeln für einen Augenblick wieder zurückzugeben und ihnen mit Respekt, Wertschätzung und Würde zu begegnen. „Es könnte uns schließlich alle treffen. Es ist unsere Herzensangelegenheit, Not zu lindern. Wir sehen dies als unsere Pflicht und Verantwortung an, solange wir dazu in der Lage sind“, sagt die Gemeinde.

Bedürftige können mittwochs von 13 bis 15 Uhr zur Lebensmittelausgabe im Christlichen Zentrum Frankfurt, Salzschlirfer Straße 15, kommen sowie donnerstags von neun bis 10.30 Uhr in die Katholische Herz-Jesu-Kirche in der Jakobsbrunnenstraße. Mehr Infos gibt es unter www.czf.de/willkommen-zuhause/brot-und-salz.

Wer die Arbeit personell, materiell mit Lebensmittelspenden oder finanziell unterstützen möchte, kann Kontakt zu Jonathan Beruk, E-Mail yberuk@czf.de, oder Monika Wüstefeld, E-Mail iwuestefeld@czf.de, Z 069 94148038 aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare