Lehrreiche Fahrt voller Eindrücke

Schule am Mainbogen entdeckt England

+
Schüler der Schule am Mainbogen auf großer Fahrt: Die Mädchen und Jungen erkunden Großbritannien.

Fechenheim (red) – In Richtung Großbritannien machten sich knapp 40 Schüler der Schule am Mainbogen an einem frühen Montagmorgen auf.

Noch ein paar letzte Umarmungen und Küsse – dann hieß es für eine knappe Woche Abschied nehmen von den Eltern. Es war nämlich wieder Zeit für die alljährliche Englandfahrt der Schule am Mainbogen. Mit viel Spannung und Vorfreude im Gepäck setzte sich der Reisebus in Bewegung. Das Ziel: Margate, eine beschauliche und ruhige Küstenstadt im Südosten des Vereinigten Königreichs. Begleitet und betreut wurden die Lernenden von den drei Englisch-Fachkräften Ursula Desoi, Alexander Bender sowie Sami Dölek. Nach einer längeren Reise durch die Niederlande, Belgien und Frankreich sowie einer Schiffsfahrt über den Ärmelkanal kam der Bus kurz vor Sonnenuntergang in Margate an und die Schüler lernten ihre Gastfamilien kennen.

Tags darauf stand eine Erkundung der näheren Umgebung auf dem Programm, eine Strandwanderung in den idyllischen Nachbarort Broadstairs. Schon am nächsten Tag ging es dann in die (noch) europäische Metropole und Weltstadt London. Während einige der fußballbegeisterten Jugendlichen das Chelsea-Fußballstadion besichtigten, tourte ein anderer Teil der Gruppe durch die Stadt und sah sich weltberühmte Sehenswürdigkeiten an: Big Ben, Westminster Abbey, Buckingham Palace und Covent Garden. Tagsüber und abends bei den Familien konnte kräftigst Englisch gesprochen werden.

Auch der nächste Tag war für die einzigartige Stadt reserviert: Die Reisegruppe begann diesmal den Tag im schönen Greenwich Park, Ort des bekannten Null-Meridians. Anschließend ging es mit dem Schiff über die Themse vorbei an der Tower Bridge und an zahlreichen anderen Sehenswürdigkeiten. Nächste Programmpunkte waren das Riesenrad „London Eye“ und als Krönung des Tages ein Besuch des Musicals „Mamma Mia!“. Am Abschlusstag erkundeten die interessierten Schüler zunächst die Burg Dover Castle, die seit mehr als 1000 Jahren ein strategisch wichtiger Punkt für England blieb, um danach die nahegelegene Domstadt Canterbury zu besuchen, wo die jungen Reisenden reichlich Zeit fürs Einkaufen hatten. Nach einer straff organisierten Reise voller wunderbarer Eindrücke und reichlich englischer Sprachpraxis schlossen die Eltern ihre müden, aber überglücklichen Kinder in der Konstanzer Straße wieder in die Arme. Die nächste Fahrt ist schon in Planung!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare