Abschied von „Knöpfchen“-Gastwirt

Knopfsammler-Verein trauert um Mitbegründer Peter Veith

+
Peter Veith auf der Linne nach einem erfolgreichen Volksradfahren.

Fechenheim (red) – Der Verein der Knopfsammler trauert um sein Ehrenmitglied und langjährigen Wirt und Pächter des Vereinslokals „Knöpfchen“ Peter Veith. Er verstarb am 5. Februar im Alter von 72 Jahren.

Als Peter Veith nach Fechenheim kam, kannte er kaum jemanden im Stadtteil. Doch das änderte sich schnell. Der Gastwirt mit Leib und Seele führte von 1996 bis 2009 das „Knöpfchen“. Aufgrund seiner gewinnenden, herzlichen Art und seinem Gespür dafür, immer den richtigen Ton zu treffen, fanden sich bald viele Stammgäste im „Knöpfchen“ ein, die später auch zu den Gründungsmitgliedern des Vereins der Knopfsammler gehören sollten. Peter Veith brachte frischen Wind in Fechenheims Kneipenlandschaft. Er führte zum Beispiel den Fastnachtsmarathon ein: Von Weiberfasching bis Aschermittwoch war das Lokal durchgehend geöffnet – Frühstück inklusive. In Kooperation mit der Bitburger-Brauerei hat er unter anderem das Bitburger-Knöpfchenteam gebildet, das viele Jahre lang die größte Gruppe beim Fechenheimer Volksradfahren stellte. Daraufhin bekam er den Spitznamen „Bit-Pit“ verpasst. Einige Zeit betrieb er vertretungsweise parallel zum „Knöpfchen“ auch die damalige „Linneschänke“ und bot dort auch Speisen an.

Mit seinen Stammgästen unternahm Veith ungewöhnliche Ausflüge wie Winterfahrradtouren bei Eis und Schnee entlang des Mains. Legendär waren die von ihm organisierten Reisen zu den Fuchsblut-Tagen zum Vogelwirt im Allgäu und die Draisinen-Fahrten. Sogar eine jährliche CD mit „Knöpfchen-Hits“ hatte er zusammengestellt und an seine Gäste verschenkt. Sein Spruch am Ende eines schönen Abends lautete: „Und jetzt noch einen für die Kolonne.“

Guter Draht zu Vereinen

Zu Fechenheimer Institutionen hatte Veith immer einen guten Draht. Den Kaninchenzuchtverein H147 unterstützte er als Kassenprüfer, der Freiwilligen Feuerwehr spendierte er zu Grillfesten ein Fass Bier und den Polizisten des siebten Reviers half er mit Rindswurst und Mettbrötchen, so manchen Dienst zu überstehen. Beim Fischerfest organisierte er gemeinsam mit seinem Freund Harald Seufert jahrelang den Bitburger-Biergarten für den Schützenverein vor und gegenüber der heutigen Bäckerei Schaan.

Im Jahr 2007 gründete Veith zusammen mit acht weiteren Mitstreitern den Verein der Knopfsammler 07. Bis 2009 war er Zweiter Vorsitzender des Vereins und ab 2010 Ehrenmitglied. Er hat die Vereine und Feste in Fechenheim stets unterstützt und durch seine Kontakte gefördert. Alle Stammgäste hatten gesellige Stunden im „Knöpfchen“ und so kehrten auch viele Vereinsvertreter regelmäßig nach dem Training oder ihren Versammlungen dort ein. Nach der Übergabe des Knöpfchens an die Wirtsleute Isabel Koppisch und Stefan Hildebrand war er dem Lokal und dem Verein immer verbunden geblieben.

Stets an seiner Seite war seine Frau Traudel Veith, die er in Fechenheim kennengelernt hatte. Durch die große Gastfreundschaft der beiden wurde das „Knöpfchen“ zum „Wohnzimmer“ vieler Fechenheimer.

„Wir sind alle sehr traurig über den plötzlichen Verlust dieses tollen Freundes und Fechenheimers. Alle Gäste und Wegbegleiter wünschen seiner Familie viel Kraft. Wir werden ihn in ewiger Erinnerung behalten. Peter war ein Wirt, wie ein Wirt sein muss“, heißt es vom Vorstand und Freunden der Knopfsammler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare