Duale Studentin der Frankfurter Malerwerkstätten siegt beim Landesleistungswettbewerb

Jacqueline Kuhn ist Hessens beste Malerin

Malerin Jacqueline Kuhn von den Malerwerkstätten Mensinger hat den Landesleistungswettbewerb gewonnen. Foto: p

Fechenheim (red) – Die Hessensiegerin beim Landesleistungswettbewerb der Maler ist Jacqueline Kuhn von den Malerwerkstätten Mensinger mit Sitz in Fechenheim. Bereits ihre praktische Ausbildung hatte die duale Studentin in diesem Frühjahr als Innungsbeste abgeschlossen.

„Mit Jacqueline Kuhn haben wir ein großartiges Nachwuchstalent im Rhein-Main-Gebiet“, freut sich Felix Diemerling, Geschäftsführer der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main. „Ihr Erfolg zeigt zudem, dass wir mit unseren Angeboten zur Nachwuchsförderung auf dem richtigen Weg sind. “ Parallel zu ihrer praktischen Ausbildung bei den Malerwerkstätten Mensinger hat die 21-Jährige bereits an Angeboten wie dem Montagsmaler-Kurs im Aus- und Weiterbildungszentrum der Innung in Fechenheim teilgenommen. Bei diesem schulen erfahrene Malermeister jeden Montagabend Nachwuchstalente in traditionellen Handwerkstechniken.

Sowohl die Montagsmaler als auch das duale Studium, für das sich die junge Malerin entschieden hat, zählen zu der langfristig angelegten Ausbildungsoffensive der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main. Ihr Ziel ist die Sicherung von gut ausgebildeten Fach- und Führungskräften für das Maler- und Lackiererhandwerk. Das duale Studium, das die praktische Ausbildung zum Maler und Lackierer sowie das Studium des Bauingenieurwesens umfasst, hatte die Innung im Herbst 2014 in Kooperation mit der Frankfurt University of Applied Sciences ins Leben gerufen. Dank ihres Engagements und ihrer vielfältigen Ausbildung war Jacqueline Kuhn für die Aufgaben bei dem zweitägigen Landesleistungswettbewerb gut gerüstet. So sollten die Teilnehmer Wandflächen im Empfangsbereich eines Technik-Museums auf Basis einer umfassenden Leistungsbeschreibung gestalten. Gefragt waren Planung und Dokumentation des Arbeitsablaufs, Kreativtechnik auf einer Sockelfläche, die maßgenaue Übertragung eines Designs auf eine Wandfläche und die Gestaltung einer Wandfläche mit Flächenornamenten. Die Bewertung umfasste auch ein Fachgespräch und orientierte sich an den Maßgaben der handlungsorientierten Gesellenprüfung und am internationalen World-Skills „Competition Information System“. Als Siegerin des hessischen Landesleistungswettbewerbes wird Jacqueline Kuhn nun im November am Bundesleistungswettbewerb teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare