Projekt „Leseratte“ in der Herz-Jesu-Bücherei beginnt

Von Heuboden-Bande bis Tierwissen

Start der Aktion „Ich bin eine Leseratte“ in der Katholischen Öffentlichen Bücherei Herz Jesu. Foto: jf

Fechenheim (jf) – Susanne Gfrörer von der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB) Herz Jesu Fechenheim schneidet die Leseratte aus einem der Plakate aus. Das Papiertier soll seinen Platz im Medienturm bekommen, mitten unter den Büchern der Aktion „Ich bin eine Leseratte“.

Seit 2008 gibt es dieses von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, der Hessischen Leseförderung und den örtlichen Sparkassen unterstützte Projekt. „Wir als Katholische Öffentliche Bücherei Herz Jesu nehmen erstmals daran teil. Voraussetzung ist, dass die Bibliotheken während der Ferien geöffnet sind – also können wir mitmachen“, erklärt Gfrörer. Jeden Dienstag öffnet die Bücherei neben der Kirche Herz Jesu zwischen 17 und 18 Uhr ihre Türen, außerdem sonntags nach dem Gottesdienst.

Insgesamt 15 Büchereien in ganz Hessen beteiligen sich an der Aktion. Nicole Schlabach von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen Thüringen und Marcus Maisch, Filialleiter der Frankfurter Sparkasse in Fechenheim, sind ebenfalls zur Stelle, kurz nach ihnen treffen auch Ole, Jonas, Johanna und der zweite Jonas von der Wölflingsgruppe der Pfadfinder St. Georg mit ihren Betreuern Brigita und Shertaz ein. Noch sind die Kinder keine richtigen Leseratten – aber dafür ist ja bis nach den Herbstferien genügend Zeit.

Sechs Titel stehen für die Dritt- bis Sechstklässler in jeweils fünf Exemplaren bereit. „Bei der Auswahl verlassen wir uns auf die Ratschläge der Bibliothekare“, bemerkte Schlabach.

In „Die Heuboden-Bande: Ermittler mit Scha(r)fsinn“ von Ann-Kathrin Heger und Dominik Rupp sind Tiere als Detektive tätig. Bei „Mattis und das klebende Klassenzimmer“ von Silke Schlichtmann geht es um einen Jungen mit ziemlich ungewöhnlichen Einfällen, die zu Einträgen über Fehlverhalten führen. Das Sachbuch „Wie Tiere denken und fühlen“ von Karsten Brensing überrascht mit verblüffenden Geschichten über tierisches Verhalten.

„Kannawoniwarsein – Manchmal muss man einfach verduften“ von Martin Muser überzeugt mit einer witzigen Geschichte und flotten Sprüchen.

Dass Tiere und Menschen durchaus einander helfen können, beweist „Onkel Stan und Dan und das ungeheuerlich ungewöhnliche Abenteuer“ von A. L. Kennedy. Eine Geschichte aus Afghanistan erzählt Dirk Reinhardt in „Über die Berge und über das Meer“.

Alle interessierten jungen Leser können in die Bücherei kommen, sich ein Buch aussuchen und dazu ein Mitmachheft mit Fragebögen einpacken. Wer noch keinen Leseausweis hat, kann den kostenfrei beantragen – lediglich die Unterschrift der Eltern ist notwendig. Mindestens eins der sechs Bücher sollte man gelesen und die Fragen beantwortet haben, um an der Verlosung von Buchgutscheinen teilnehmen zu können. Zum Abschluss des Projekts nach den Herbstferien wird zudem ein Lesefest stattfinden.

Mit „Ich bin eine Leseratte“ sollen die Bibliotheken gestärkt und das Lesen gefördert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare