Neue Fünftklässler für die Schule am Mainbogen

Gute Wünsche für das künftige Lernen

Die neuen Fünftklässler der Schule am Mainbogen lassen Luftballons in den Himmel steigen. Foto: p

Fechenheim (red) – Auch für die Fünftklässler hatte das Warten auf die neue Schule ein Ende. Vier Klassenräume in der Schule am Mainbogen füllten sich mit aufgeregten Schülern.

Sie hatten sich zuvor mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern in der Turnhalle der Schule am Mainbogen versammelt, um gemeinsam mit den neuen Klassenlehrern und der Schulleitung den Eintritt in die weiterführende Schule zu feiern.

Die Einschulungsfeier begann mit mehreren Musikstücken, vorgetragen von der Schulband unter der Anleitung von Laura Kummer und Nicole Badila, die mit einem stürmischen Applaus gewürdigt wurde. Schulleiterin Christine Georg eröffnete mit ihrer Begrüßungsrede den offiziellen Teil der Einschulung. Sie hob hervor, dass viele der neuen Mitschüler sicher mit aufgeregtem Grummeln im Bauch vor ihr sitzen und sich Fragen stellen, wie denn die neue Klasse wird, mit wem sie in eine Klasse kommen würden, wie denn die Klassenlehrer wohl seien, ob es in der Schule am Mainbogen Mittagessen geben würde und welche neuen Fächer auf sie zukommen würden. Doch Schulleiterin Christine Georg sicherte allen zu: Sie können sich auf die neuen Lehrer freuen, die ihrerseits auch schon neugierig auf die neuen Klassen sind. Keiner müsse seine Hausaufgaben alleine machen, denn es gibt die Hausaufgabenhilfe, keiner müsse sich am Nachmittag in der Schule langweilen, dafür werden viele unterschiedliche Arbeitsgemeinschaften angeboten.

Georg stellte zudem die zwei wichtigen Menschen des Schulbetriebs vor, ohne die die Schule nicht so gut laufen würde: Den Schulsekretär Christian Pospischil und den Schulhausverwalter Binyam Goitom. Sie präsentierte in Kürze die vielen Möglichkeiten und Angebote, der Schule am Mainbogen: Arbeitsgemeinschaften, Förderkurse, verschiedene Schwerpunkte, in denen die Schüler ihre sozialen Kompetenzen erweitern können, Angebote von Sport oder Fitness, MINT bis hin zur kulturellen Bildung. Auch der schulische und berufliche Weg biete viele Alternativen: Vom Erreichen des Hauptschulabschlusses bis zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe nach der Klasse zehn.

„Der Zusammenhalt der Gemeinschaft und der Erfolg jedes Einzelnen begründet sich jedoch auf den wichtigsten Säulen unserer Schule: Auf intensiver Zusammenarbeit mit den Eltern, an Höflichkeit, an gegenseitigem Respekt und an der Bereitschaft, zu lernen“, sagte die Schulleiterin.

Markus Kunkel, Stufenleiter für die Jahrgänge fünf bis sieben, ermutigte alle Eltern, auf die Lehrer und die Schulleitung zuzugehen und im Gespräch zu bleiben. „Es geht ja schließlich allen um das Wohlergehen und um den schulischen und beruflichen Erfolg ihrer Kinder und unserer Schüler“, sagte Kunkel. Georg wünschte sich, dass die Neuankömmlinge mit viel Spaß und Freude am Lernen in den folgenden Jahren die Schule am Mainbogen besuchen.

Nach der Klasseneinteilung durch die Klassenlehrkräfte trat die Schulband erneut auf. Anschließend standen auch schon kalte Getränke, Kaffee und Kuchen bereit, um den Eltern das Warten auf ihre Kinder angenehm zu gestalten, während ihr Nachwuchs von den Klassenlehrern die neuen Klassenräume gezeigt bekam.

Zum Ausklang des Tages ließen alle Fünftklässler Luftballons mit angehängter Luftpost gen Himmel steigen. Und wer eine Postkarte von ganz weit her zurückbekommt, den erwartet ein Preis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare