Gute Fahrt für „Wolfgang“

Bootstaufe beim Ruderclub Fechenheim

+
Katharina Lahnert tauft den Gig-Doppelvierer, der für das Schulrudern genutzt werden soll, auf den Namen „Wolfgang“.

Fechenheim (red) –Der Frankfurter Ruderclub (FRC) Fechenheim taufte in Kooperation mit der Freien Christlichen Schule Frankfurt einen Gig-Doppelvierer für das Schulrudern.

Getauft wurde das Boot von der Geschäftsführerin der Fröbe-Hartmann-Brodbeck-Stiftung Katharina Lahnert. Mit dabei der Vorsitzende des Frankfurter RC Fechenheim Jürgen Burg sowie die Ruder-AG der Freien Christlichen Schule unter der Leitung von Matthias Eichtinger und als Vertretung des Schülerruderverbands Hessen der Vorsitzende Dr. Thomas Woznik.

Die Schüler der Ruder-AG trafen mit ihrem Lehrer Matthias Eichtinger und dem Vorsitzenden des Ruderclubs beizeiten ein, um die Vorbereitungen zur Bootstaufe zu treffen. Jürgen Burg begrüßte in seiner Ansprache vier Vertreter der Fröbe-Hartmann-Brodbeck-Stiftung aus Fechenheim, allen voran Katharina Lahnert. Dieser Stiftung hat der Verein – und damit auch die Schule – das Boot zu verdanken. Burg ging auf die bereits langjährigen Verbindungen des Ruderclubs Fechenheim zur Stiftung ein, denn der Verein hat mit diesem Gig-Vierer jetzt bereits das zweite Boot in seinem Bootshaus liegen. Neben dem zu taufenden Boot förderte die Stiftung bereits im Jahr 2013 das Rudern im Verein mit einem Zweier namens „Edith“. Nun wird der Gig-Vierer auf den Vornamen des Stiftungsgründers „Wolfgang“, dem Ehemann von Edith Hartmann getauft. Das Boot ist heute ein sichtbares Zeichen dafür, dass im Unterschied zu 2013 nicht mehr der Leistungssport, sondern die Förderung des Anfängerbereichs und die Nachwuchsarbeit im Vordergrund stehen.

In seinen Grußworten ging der Vorsitzende des Schülerruderverbandes Hessen auf die lange

Tradition des Schülerruderns in FRC Fechenheim ein. Er selbst hat vor mehr als 50 Jahren in diesem Verein das Rudern gelernt, später die Ruderriege der Herderschule Frankfurt gegründet und war 2005 daran beteiligt, dass an der Freien Christlichen Schule Frankfurt eine Ruderriege gegründet wurde, die für etwa sechs Jahre Mitglied im Verband war. Er hoffe, dass diese Verbindung mit dem zu taufenden Boot und dem Engagement des Lehrers Matthias Eichtinger in den kommenden Jahren wieder aufleben wird.

Danach ging es zum Taufakt, der von der Geschäftsführerin der Fröbe-Hartmann-Brodbeck-Stiftung Katharina Lahnert vorgenommen wurde. Sie freute sich, dass die Stiftung satzungsgemäß die Jugendarbeit in Fechenheim, speziell am Frankfurter RC Fechenheim und an der in Fechenheim ansässigen Freien Christlichen Schule Frankfurt unterstützen kann. Gekonnt goss Katharina Lahnert einen Pokal mit Sekt über den Bootsnamen und wünschte dem Boot „Wolfgang“ „allzeit eine handbreit Wasser unter dem Kiel“. Die Bootstaufe endete mit einer Bootsauffahrt vor dem Bootshaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare