Ins Glück getanzt

Margot und Hans-Joachim Römer feiern Eiserne Hochzeit

Leidenschaftliche Tänzer: Das Jubelpaar lernte sich beim Herbstfest mit Tanz in Hanau kennen. Fotos: p

Fechenheim (sh) – Beim Herbstfest in der Hanauer Stadthalle ist es geschehen: Beim Tanzen lernten sich Margot und Hans-Joachim Römer kennen. „Das war am 18. Oktober 1953“, weiß Margot Römer noch ganz genau. Es sollte ein Tanz ins Glück werden.

Am 31.Juli 1954 läuteten für die beiden die Hochzeitsglocken. Heute feiert das Paar seine Eiserne Hochzeit. „Wenn es ums Tanzen ging, waren wir mit großer Leidenschaft dabei. Walzer, Foxtrott oder Tango – wir mochten alle Tänze gerne“, blickt Margot Römer zurück. Ein weiteres gemeinsames Hobby war das Reisen, so hat das Paar schon viel von der Welt gesehen. Aus gesundheitlichen Gründen ist mittlerweile vieles nicht mehr möglich, aber die 86-Jährige und ihr 90 Jahre alter Ehemann schwelgen gerne in den Erinnerungen und stöbern in den Fotografien von damals.

Margot und Hans-Joachim Römer sind nun 65 Jahre verheiratet.

Nach der Hochzeit im Jahr 1954 zog Margot Römer, die aus dem Main-Kinzig-Kreis stammt, mit ihrem Angetrauten in dessen Heimat nach Bremen. Doch sie litt unter so starkem Heimweh, dass das Paar wieder zurückkehrte. Zunächst nach Maintal-Dörnigheim und 1959 nach Fechenheim. Hans-Joachim Römer arbeitete 31 Jahre als Schichtarbeiter im Cassella-Chemieunternehmen. Margot Römer war gelernte Verkäuferin und ist älteren Fechenheimern sicher aufgrund ihrer Tätigkeit in den damaligen Konsumläden des Stadtteils bekannt. Unter anderem leitete sie den Konsumladen an der Baumertstraße. „Der Kontakt zu den Kunden hat mich begeistert. Es war eine sehr schöne Zeit“, sagt sie. Auch die Arbeit als „Mädchen für alles“ in der Sparkassenfiliale an der Straße Alt-Fechenheim bereitete ihr viel Freude.

Die größte Freude für das Paar war jedoch, als ihr ersehntes Kind zur Welt kam. Sohn Holger, zwei Enkel und drei Urenkel machen inzwischen das Familienglück perfekt. Insgesamt 18 Jahre wohnte das Jubelpaar in der Seniorenwohnanlage Am Roten Graben, nun leben sie im Heinrich-Schleich-Haus. Heute wird die Eiserne Hochzeit im kleinen Kreis gebührend gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare