„Junior-Engineering-Class“

Der etwas andere Unterricht macht Spaß

+
Die Schüler der Schule am Mainbogen schlüpfen in die Rolle eines Autoentwicklers.

Fechenheim (red) – In der vergangenen Woche wurde die MINT-Klasse (MINT: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) des sechsten Jahrgangs der Schule am Mainbogen zur so genannten „Junior-Engineering-Class“.

Bei diesem Projekt, das von Mitarbeitern und Ingenieuren der Firma Hyundai Mobis geleitet wird, schlüpften die Schüler in die Rolle eines Automobilentwicklers. Konkret ging es darum, ein Fahrzeug dahingehend sicher zu konstruieren, dass es anhält, sobald es sich einem Hindernis nähert. Im Plenum wurde zunächst gemeinsam hergeleitet, dass eine intelligente Bremsassistenz im Fahrzeugbau neben Nachtsichthilfen, Spurwechselwarnung und Einparkhilfen zur Unfallvermeidung im öffentlichen Verkehr beiträgt.

Den Bremsassistenten sollten die Schüler dann in selbst gebauten Autos ausprobieren. Mithilfe verschiedener Sensoren wird ein sicheres Fahren ermöglicht. Am Modell lernte die Klasse, wo diese Sensoren optimal angebracht werden müssen, damit diese schnell reagieren und einen Zusammenstoß verhindern können. Sie lernten auch, dass der Sender der Bremsassistenz ein Infrarotlicht ausstrahlt und der Empfänger das reflektierte Infrarotlicht aufnimmt, um ein Objekt zu erkennen.

Hyundai Mobis stellte für jeden Schüler ein Modellbaukasten zur Verfügung und gemeinsam mit den Ingenieuren und Mitarbeiten der Firma konstruierten die Mädchen und Jungen aus Rädern, einem Fahrgestell, einem Elektromotor, einer Leiterplatte und diversen Kabeln mit geschickten Handgriffen kleine Automobile, die mittels Batterie angetrieben wurden und vor einem Hindernis erwartungsgemäß stehen blieben, sobald die entsprechende Sensorik optimal feinjustiert war.

Auf diese Weise konnte die MINT-Klasse zu ihren Kenntnissen in Naturwissenschaften, Informatik und Mathematik nun auch wichtiges Wissen aus dem technischen Alltag des Fahrzeugbaus gewinnen und dieses in die konkrete Praxis übertragen. In einer Abschlussrunde dankten die Schüler den Mitarbeitern für dieses tolle Projekt und zeigten Begeisterung über die etwas andere Art des Unterrichtens. Sehr zur Freude der Mädchen und Jungen durften die Modellbausätze mit nach Hause genommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare