Jahreshauptversammlung

„Soli“: Neue Amtsinhaber nach Vorstandswahl

+
Bei der „Soli“-Versammlung: Rosi Püchler, Kurt Breitenbach, Karin Hüter, Frank Zeiler und Thomas Bottelberger (von links).

Fechenheim (red) – Der Rad- und Motorsportverein (RMSV) „Soli“ Fechenheim hat seine Mitglieder satzungsgemäß zur Jahreshauptversammlung ins Vereinsheim eingeladen.

„Leider sind dieses Mal nicht sehr viele Mitglieder der Einladung gefolgt, da einige krank oder in Urlaub waren“, berichtet der Vorstand. Der Erste Vorsitzende Kurt Breitenbach eröffnete pünktlich die Versammlung und begrüßte die Teilnehmer. Da alle Mitglieder das Protokoll von 2018 zugeschickt bekommen hatte, wurde auf das Verlesen des Protokolls verzichtet. Kurt Breitenbach berichtete über das Geschäftliche. Er stellte der Versammlung den Bundesgeschäftsführer des Rad- und Kraftfahrerbunds (RKB) Solidarität Frank Zeiler und den Landesvorsitzenden des RKB Solidarität Hessen Thomas Bottelberg vor und begrüßte die beiden herzlich.

Die Vertreter des Bundes Solidarität Deutschland nahmen mit Kurt Breitenbach und der „Soli“-Kassiererin Rosi Püchler die anstehenden Ehrungen vor. Geehrt wurden für 60 Jahre Mitgliedschaft Thomas Breitenbach, für 25 Jahre Ingrid Barthel und Johannes Marxen, für 20 Jahre Meggi Kohl und für zehn Jahre Bernd Fischer. Für die langjährige Treue und Arbeit für die Soli wurden Karin Hüter und Erika Breitenbach vom RKB geehrt.

Im Anschluss folgten die Berichte von Kurt Breitenbach, der Kassiererin Rosi Püchler, von Erika Breitenbach für den Kulturbereich und Presse sowie vom Vertreter der Wohnmobilgruppe „Soli-Elche“ Reinhold Püchler. Nach der Aussprache zu den Berichten, dem Bericht der Revisoren, der Entlastung der Kassiererin und des Vorstands standen Neuwahlen auf dem Programm. Einige Mitglieder standen nicht mehr zur Wahl. Alle Amtsinhaber wurden einstimmig gewählt: Erster Vorsitzender Kurt Breitenbach, Zweiter Vorsitzender Reinhold Püchler (statt Gaby Endl), Kassiererin Rosi Püchler, Schriftführerin Ingrid Barthel (statt Hildegard Götzelmann), Kulturbereich und Presse Erika Breitenbach, Vertreter der „Soli-Elche“ Artur Furchland (statt Reinhold Püchler), Archivar Kurt Heimpel, Revisoren Christa Lang und Brigitte Furchland (statt Gisela Heiniz).

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ wurde diskutiert, wie sie „Soli“ neue Mitglieder gewinnen könnte. „Fast jeder Verein, der nicht über viel Geld verfügt, hat es sehr schwer, denn so viele ehrenamtliche Helfer gibt es leider nicht“, hieß es in den Gesprächen. Zudem würden Internet, Handy und Nachmittagsschule machen den Vereinen zu schaffen. „Die helfenden Mitglieder sind meistens schon älter und jüngere wollen sich nicht festlegen“, lautete das Fazit der „Soli“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare