Philharmonie probt für Theatertage

Eine Dosis Gift mit viel Humor gewürzt

+
Die Kegelschwestern Anneliese und Frieda (Marion Berger und Isabell Schmidt) checken in der Pension ein. Was verbirgt Henriette (Christine Aspermaier) vor ihnen und dem Polizisten Bert (Felix Ossoba)?

Fechenheim (sh) – Der Text sitzt schon richtig gut. Der Theaterverein Philharmonie Fechenheim probt bereits eifrig für die Fechenheimer Theatertage, die am 5. , 6. und 7. April stattfinden. Das Ensemble führt dann im Mainbörnchen die Komödie „Die Dosis macht das Gift“ auf.

Die Proben sind schon mal vielversprechend. „Oh nein, was habe ich getan?“ Anne Schäfer schlägt sich die Hände vor das verheulte Gesicht. Sie spielt die Pensionsbetreiberin Agatha, die ihrem vermutlich untreuen Verlobten Erik mittels eines eigens kreierten Pilzgerichts einen Denkzettel verpassen wollte – mit fatalen Folgen. Ihre Freundin und rechte Hand Henriette (gespielt von Christine Aspermaier) ist von der pragmatischen Sorte und will die Leiche verschwinden lassen. Kein leichtes Unterfangen, wenn nebenher der Pensionsbetrieb weiterläuft und Stammgäste, wie zwei trinkfreudige Kegelschwestern, „ihren“ Erik vermissen. Ein zusammengerollter Teppich mit fragwürdigem Inhalt erweist sich als Stolperfalle für einen Detektiv, der einen Heiratsschwindler sucht und Dorfpolizist Bert sorgt für zusätzliche Verwirrung.

Agatha (Anne Schäfer, rechts) hat Mist gebaut. Henriette muss ihre Freundin trösten.

Anja Böhm-Gries führt bei der gut gelaunten Komödie von Jennifer Hülser Regie. Das Stück ist für sie ein Glücksgriff – da stimmt einfach alles. „Die Rollen und Charaktere passen zu den Leuten, die Lust hatten, mitzuspielen. Auch das Bühnenbild ist ideal, denn das ganze Stück spielt in der Eingangshalle der Pension“, sagt die Regisseurin. „Die Komödie ist außerdem fast schon eine Mischung aus den vorangegangenen beiden Stücken ,Mord durch Sex’, bei dem ebenfalls eine Leiche verschwinden musste, und ,Lieber Orangenhaut als gar kein Problem’, das in einem Wellness-Hotel spielte“, ergänzt Christine Aspermaier.

Die Aufführungen sind am Freitag, 5. April, um 20 Uhr, Samstag, 6. April, um 20 Uhr und am Sonntag, 7. April, um 17 Uhr im Saal des Mainbörnchen, Burglehen 7, zu sehen. Der Einlass ist jeweils eine Stunde vorher. Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 4. März. Tickets gibt es in der Buchhandlung Bücher vor Ort, Martin-Böff-Gasse 2, und bei Presse Mirza (vormals Döbert), Alt-Fechenheim 79. Der Eintrittspreis beträgt zwölf Euro für Erwachsene, ermäßigte Karten zu neun Euro gibt es für Schüler, Studenten, Rentner und Schwerbehinderte ab 80 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare