Ortsbeirat diskutiert SPD-Antrag zu halbseitigem Parken

Autos oder Fußgänger?

Halbseitiges Parken an der Kleestraße führte zu Diskussionen in der vergangenen Ortsbeiratssitzung. Foto: sh

Fechenheim (sh) – Den Parkdruck im Fechenheimer Ortskern zu mindern hatte die SPD-Fraktion des Ortsbeirats im Sinn, als ihr Antrag in der jüngsten Sitzung des Gremiums diskutiert wurde.

Es ging den Sozialdemokraten darum, halbseitiges Parken auf dem Gehweg auf beiden Seiten der Einbahnstraße Kleestraße mittels Gebotsschild zu erlauben und das halbseitige Parken auf dem Gehweg an der Mittelseestraße zu legalisieren.

Auslöser für den Antrag waren an der Kleestraße parkende Anwohner, die Anzeigen wegen Falschparkens erhielten, obwohl Markierungen am Fahrbahnrand suggerieren würden, dass dort in dieser Weise geparkt werden dürfe. Ein Gebotsschild sollte Klarheit bringen. Auch das halbseitige Parken an der Mittelseestraße, dass dort seit Jahrzehnten praktiziert wird, soll nach Ansicht der SPD-Fraktion legalisiert werden.

Gegenwind bekamen die Sozialdemokraten in der Sitzung von den Grünen. „Die Gehwegbreite wird Fußgängern mit Kinderwagen und Rollatoren Probleme bereiten. Es ist sowieso schon eng für Fußgänger“, warf Thomas Dorn ein. Er fürchtete, der Antrag der SPD werde die Situation noch prekärer machen. Ähnlich argumentierte auch die BFF. „Die schwächsten Verkehrsteilnehmer – die Fußgänger – finden kein Gehör. Wir werden den Antrag ablehnen“, sagte Jürgen Kuhn.

Unterstützung bekam der SPD-Antrag von der CDU. „Der Parkdruck ist immens, wir müssen da etwas tun“, argumentierte Sebastian Schugar und merkte an, dass die Stadt die Gegebenheiten genau prüfen werde und den Antrag ablehnen würde, wenn das Geforderte nicht funktioniere.

Bei der Abstimmung entschieden sich Grüne, BFF, Linke und FDP gegen den Antrag. SPD und CDU stimmten dafür und hatten Zusammen die Mehrheit der Stimmen, sodass der Antrag nun auf den Weg zum Magistrat gebracht wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare