Fechenheim feiert Grüne-Soße-Tag

1016 Portionen gehen über die Theke

+
Leckere Grüne Soße auf der Linne: Fechenheim feiert den Grüne-Soße-Tag vorbildlich.

Fechenheim (sh) – Den Weltrekord hat die Stadt Frankfurt zwar nicht erreicht, aber was Fechenheim am Grüne-Soße-Tag auf die Beine gestellt und geleistet hat, das ist definitiv rekordverdächtig.

1016 Portionen Grüne Soße mit Eiern und Kartoffeln wurden auf dem Linneplatz insgesamt verkauft, hinzu kamen noch Grüne-Soße-Leckereien von Gastronomien entlang der Straße Alt-Fechenheim. Die grün gedeckten Tische auf dem Linneplatz waren zu jeder Zeit gut gefüllt und auch das regnerische Wetter trübte weder die gute Laune noch den Appetit.

Pferd Jenny schmecken die Kräuter auch ohne Soße.

„Bereits bevor um 11.30 Uhr der Startschuss für den Grüne-Soße-Verkauf fiel, standen die hungrigen Besucher schon Schlange“, sagte Fechenheims Quartiersmanagerin Leonore Vogt. Der Andrang war so groß, dass noch zusätzliche Tische und Bänke aufgestellt werden mussten. Die Organisatoren des Fechenheimer Grüne-Soße-Tags – der Arbeitskreis Fechenheimer Vereine, das Quartiersmanagement Fechenheim und die Wirtschaftsförderung Frankfurt – hatten auf dem Linneplatz alle Hände voll an Couponstand, Essenstheke und Getränkewagen zu tun. Musik von der Bandschmiede und der Schulband der Konrad-Haenisch-Schule „School of Rock“ unterhielt die Grüne-Soße-Fans nach allen Regeln der Kunst. Zwischen den Songs gab Christoph Scheich, Vorsitzender des Arbeitskreises, immer wieder Wasserstandsmeldungen über den Stand der verkauften Portionen durch, bis er am Ende der Veranstaltung verkünden konnte: „1016 Portionen sind verkauft, der Essensstand ist jetzt geschlossen.“ Der Tag hat die Erwartungen der Organisatoren übertroffen. Die Küchen der „Kastanie“, Damoisy Feines Catering und der Bäckerei Ewald mussten immer wieder für Nachschub sorgen.

Und damit nicht genug: Das Grüne-Soße-Eis im Eiscafé Venezia fand ebenso reißenden Absatz wie die Handkäse-Leckereien mit Grüner Soße im Café „Cult fee“, der Grüne-Soße-Döner im Umut Kebab Haus, die Grüne-Soße-Quiche in der Bäckerei Ewald und die Grüne-Soße-Gerichte in der Metzgerei Meisinger. Die Grüne-Soße-Kreppel in der Bäckerei Schaan waren schon viel zu früh ausverkauft. Der einsetzende Regen scheuchte die Feiernden nicht etwa nach Hause, sondern ließ alle nur noch dichter zusammenrücken und den Tag trotzdem genießen. Auch Fechenheims wohl berühmtestes Pferd Jenny gab sich mit grünem Halsband die Ehre und ließ sich geduldig von allen streicheln.

Viele Fechenheimer kamen auf der Linne zusammen und auch Mitarbeiter ansässiger Unternehmen nutzten die Gelegenheit, die Mittagspause dort zu verbringen oder sich nach Feierabend Grüne-Soße zum Abendessen schmecken zu lassen. Die letzten Portionen des Tages gingen an die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Fechenheim, die mit ihrem Feuerwehrwagen auf der Linne vorfuhr.

Trotz des vorbildlichen und tollen Beitrags aus Fechenheim konnte die Stadt Frankfurt den Weltrekord, für den 231.775 Portionen hätten gegessen werden müssen, nicht erreichen – das Ergebnis kann sich dennoch sehen lassen: 181.066 Portionen wurden stadtweit verspeist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare